Damen: Derbysieg gegen TSVE Bielefeld

Sonntag früh ging es für die BBG-Damen ins Rückspiel gegen den TSVE Bielefeld. Bielefeld, seit Jahren ein respektierter Gegner auf Augenhöhe, machte schon beim Aufwärmen einen konzentrierten Eindruck. Da wollten die Gastgeberinnen natürlich gegenhalten. Man fing das Spiel außerordentlich fokussiert an, nach 3 starken Minuten stand es 11:2. Aber dass Bielefeld sich noch nicht geschlagen geben wollte, zeigte sich in der restlichen ersten Halbzeit: Nach diesem furiosen Start stand es zur Halbzeit nur noch 28:27 für Herford.
 
"Dass es anfangs von alleine gut lief und die Würfe gefallen sind, hat uns im Endeffekt nicht gutgetan. Erst als Bielefeld dann im Spiel war, mussten wir uns fragen: 'Was und wie wollen wir eigentlich spielen?'." Diese Frage wurde nach der Halbzeitpause beantwortet. Das dritte Viertel war geprägt vom Zusammenspiel und einer grundsätzlichen Motivation, die mit dem Druck des Spiels endlich voll aufleben konnte. Ein wiederum starker 19:5-Lauf ließ die BBG-Damen nun etwas aufatmen und gab ihnen Sicherheit.
 
Doch den Veteranen des Gegners war eine solche Situation nicht neu. Sie blieben im Spiel und machten es trotz des relativ hohen Vorsprungs spannend. "Ich habe nicht mal gemerkt, wie weit wir vorne lagen, das Spiel war so spannend und hitzig!", so Trainer Stratton. Am Ende stand nach einer guten Leistung der BBG ein hart erarbeiteter 67:55-Heimsieg (21:13, 7:14, 29:11, 10:17).
 
Es spielten: J. Hupe (10), C. Sänger, K. Hermann (4), J. Töws (3), E. Özari (6), V. Walla (1), G. Staigies (12), D. Wechter (2), L. Biermann (27)
Nach oben