Damen: Starke erste Halbzeit reicht für einen Sieg in Schlangen

Die BBG-Damen gewinnen mit 57:38 gegen Schlangen 2 (17:7/21:6/8:11/11:13).
 
Nach einer langen Herbstpause mussten die Damen erst einmal wieder ihren Rhythmus finden. Das gelang aber erstaunlicherweise schnell. Intensives Passspiel führte dazu, die freie Mitspielerin zu finden und einfache Punkte zu erzielen. Dadurch ging die BBG mit einer 10-Punkte-Führung in die Viertelpause. Zu Beginn des zweiten Viertels wurde die Defensive umgestellt. Der Gegner wurde zu vielen Ballverlusten gezwungen, die zu einfachen Punkten führten. Durch einen 15:0-Lauf ging es mit einem komfortablen 25-Punkte-Vorsprung in die Halbzeit. Es war jedoch klar, dass diese Führung nicht dazu führen sollte, das Spiel lockerer anzugehen. „Wir spielen teilweise unter unserem Niveau“, sagte Coach Vahit Kurt.
 
Im dritten Viertel ging es zunächst hin und her. Die Defensive aus dem zweiten Viertel war bei der BBG nicht mehr so konsequent, die Gastgeberinnen erzielten einfache Punkte. Zudem wurde versäumt, die vielen Freiwürfe zu nutzen, so dass die Führung auf 21 Punkte schrumpfte.

Coach Vahit Kurt nahm zu dem Auswärtsspiel drei junge Spielerinnen mit, die nach und nach an das Team herangeführt werden sollen und die einige Minuten Spielzeit bekamen. Unter der „Begleitung“ der erfahrenen Spielerinnen auf dem Feld machten sie ihre Aufgaben gut. Zwar ging auch das letzte Viertel knapp an Schlangen, aber dank des großen Vorsprungs aus der ersten Halbzeit geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr.
 
„Im dritten Viertel haben wir nur 8 Punkte erzielen können, das ist zu wenig. Nach der Halbzeit haben wir uns der Spielweise unserer Gegner angepasst, das sollte natürlich nicht passieren. Ich bin aber zufrieden, dass unsere jungen Spielerinnen auch die Möglichkeit zum Einsatz hatten. Nur so gewinnen sie an Erfahrung und können schon bald ein fester Bestandteil des Teams werden“, fasste Coach Vahit Kurt die Partie zusammen.
 
Es punkteten: Hupe 7, Alabdo 2, Sänger 6, Hermann 5, Mennecke 17, Walla 3, Töws 5/1 Dreier, Schuster 12.
Nach oben