Jan Behrens hält der BBG die Treue

 

BBG Muenster 2017 002 (11)

Als Jan Behrens Coach Will Massenburg und Teammanager Julian Schütz zunächst per Handschlag seine Zusage für die Saison 2018/19 gab, war klar, dass der Bielefelder auch die vierte Saison in Folge für die BBG in der ersten Regionalliga spielen würde.

Der 28-Jährige war in der letzten Saison aufgrund beruflicher Umstände leicht gehandicapt, weil er nicht durchgängig an jedem Training teilnehmen konnte. Einige sehr gute Leistungen lieferte er dennoch ab und kam am Ende auf 4,1 Punkte pro Partie. Besonders als Schütze von außen bereicherte Jan das Spiel, versenkte jedes Match im Schnitt einen Dreier.

Für die kommende Saison sieht es gut aus: Beruflich gibt es eine Veränderung, weshalb er wieder regelmäßiger beim Training sein kann. Dafür wartet privat eine neue Herausforderung auf Jan, denn er wird in diesem Sommer Vater. Probleme aufgrund der veränderten Doppelbelastung sieht er aber nicht: „Vielleicht bin ich die ersten Trainings in der Vorbereitung etwas schläfrig, aber das wird sich schnell einspielen. Ich möchte mich in der neuen Saison noch mehr als „Three and D“ Spieler etablieren und so meiner Mannschaft helfen, noch besser abzuschneiden.“

Coach Will Massenburg freut sich über die Zusage: „Jan hat noch sehr viel Potential. Wir werden hart mit ihm arbeiten, damit er dieses Potential auch bei den Spielen mehr ausnutzt. Er bringt alles mit, um als Spieler auf dem Level Verantwortung zu übernehmen.“

BBG sichert sich Dienste von Liga Top Scorer Lewis

 

Hagen Haspe BBG 044

Jeremy Lewis am Ball, hier noch im Hasper Dress in der Saison 17/18 

Als Ersatz für Carlbe Ervin gelingt der BBG Herford für die Aufbauposition ein echter Transferkracher. Der Topscorer der 1. Regionalliga, Jeremy Lewis, vom Konkurrenten Hagen-Haspe wechselt für die Saison 2018/19 in die Werrestadt.

Kein anderer Spieler in einer der vier Regionalliga-Staffeln konnte die durchschnittlich 26,1 Punkte pro Spiel vom 32-Jährigen Routinier toppen. Der zirka 1,85 Meter große Lewis hielt die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet fast im Alleingang in der Liga. Neben seinem Scoring holte er auch noch 5,9 Rebounds und verteilte 4,1 Assists. Besonders gefährlich war er von jenseits der Dreipunktelinie. 82 erfolgreiche Dreier (3,4 pro Spiel) sind mit Abstand Bestwert der 1. Regionalliga West gewesen.

Auch von der BBG war Lewis nicht zu kontrollieren. Im Hinspiel hielt er sein Team in Herford lange im Spiel, konnte die äußerst knappe 87:90 Niederlage aber trotz 31 Punkten nicht verhindern. Anders im Rückspiel, wo die Herforder als Gastmannschaft unerwartet mit 77:87 unter die Räder kamen. Bester Scorer auch an diesem Abend: Jeremy Lewis mit 32 Zählern.

Bei seiner vorherigen Mannschaft, den ART Giants Düsseldorf, zeigte Lewis, dass er auch in einem mit Profis gespickten Team überzeugen und als Leader vorweg gehen kann. 17,4 Zähler, 4,7 Rebounds und 4,8 Assists legte er im Schnitt in der Saison 2016/17 auf.

Somit kommt zu der BBG ein absoluter Topspieler der Liga, den die Verantwortlichen nicht erst nach Saisonende auf dem Schirm hatten, wie Coach Will Massenburg betont: „Wir hatten noch nicht mal über meinen Vertrag gesprochen, da hatte ich schon den Wunsch geäußert, mit Jeremy wegen nächster Saison zu sprechen. Glücklicherweise waren wir uns von Beginn an einig, dass wir ihn alle gerne in Herford hätten. Jeremy kann die Mannschaft konsequent führen, aber auch seine Mitspieler besser machen. Er ist genau der Leader, den wir uns gewünscht haben.“

Auch Jeremy selbst freut sich auf die neue Herausforderung und zeigt sich optimistisch: „Will hat sich sehr früh mit mir in Verbindung gesetzt, um sein Interesse zu zeigen. Ich habe mir für die Entscheidung Zeit genommen, bin aber am Ende zu dem Entschluss gekommen, dass ich in Herford meinen nächsten Schritt machen möchte, weil das Umfeld auf mich einen sehr guten Eindruck macht. Mit Düsseldorf sind wir Achter geworden, mit Hagen-Haspe Elfter. In der nächsten Saison möchte ich mit der BBG etwas weiter nach oben schauen.“

Alan Boger bleibt der BBG treu

 

BBG Ibbenbueren (8)

Im letzten Frühjahr war die Verpflichtung von Alan Boger ein erstes Ausrufezeichen der BBG Herford und gleichzeitig der Beginn einer verstärkt regionalbezogenen Personalpolitik. Genauso könnte es in diesem Jahr sein, denn der 21-Jährige gab wieder frühzeitig seine Zusage für die kommende Spielzeit.

Noch bis Ende Juli ist Alan über sein Freiwillige Soziales Jahr in der Werrestadt engagiert. Im Anschluss wird er der ersten Mannschaft sportlich erhalten bleiben und voraussichtlich ein Lehramtsstudium in Bielefeld beginnen.

Die abgelaufene Spielzeit war Alan mit durchschnittlich 8,8 erzielten Punkten pro Partie der beste Scorer unter den heimischen Spielern. Besonders „from downtown“ konnte er seine Gefährlichkeit wieder unter Beweis stellen und traf in 24 Spielen bemerkenswerte 43 Dreier (1,8 pro Spiel). Lediglich 10 Spieler in der 1. Regionalliga West haben in der Saison 2017/18 mehr Dreipunktwürfe versenkt.

Trotz seiner jetzt schon guten Leistungen sieht sein Trainer noch viel ungenutztes Potential: „Alan war in der vergangenen Saison ein wichtiger Spieler für uns und hatte in einigen Spielen großen Anteil am Erfolg. Seine Leistungen schwankten aber noch relativ stark. Wir haben mit ihm nach der Saison ganz in Ruhe gesprochen und einen Athletik Trainingsplan abgestimmt, der ihn für die kommende Saison als Spieler noch variabler machen soll“, sagt Will Massenburg.

„Bei der BBG habe ich mich in der letzten Spielzeit sehr wohl gefühlt und bleibe deswegen gerne in Herford. Die Sommerpause nutze ich, um an meinem Spiel zu arbeiten. Ich möchte nächste Saison eine noch größere Rolle spielen“, so Alan zu seinen Ambitionen für die Serie 2018/19.

Karl Gronau hängt eine Saison bei der Ersten dran

 

BBG Ibbenbueren (14)

Der Dreipunktespezialist Karl Gronau wird auch in der kommenden Saison für die erste Mannschaft der BBG Herford aktiv bleiben. Bereits zeitig nach dem Ende der abgelaufenen Spielzeit signalisierte Karl, dass er gerne weiter unter Coach Will Massenburg spielen möchte.

Der 34-Jährige gilt als echtes BBG-Urgestein und ist als Kapitän auf und neben dem Feld ein wichtiger Bestandteil des Teams. In der abgelaufenen Spielzeit kam Karl zwar „nur“ auf 3,8 Punkte pro Spiel, sorgte aber mit insgesamt 24 getroffenen Dreiern stets für Gefahr von außen und hatte mit 35,8% erneut die beste Dreierquote der Mannschaft.

„Ich bin noch nicht bereit, einen Gang runterzufahren, sondern möchte weiter Vollgas geben und auf hohem Niveau spielen. Wir hatten in der letzten Saison in der Mannschaft eine super Stimmung, weswegen ich gerne wieder bei der Ersten dabei bin“, so Karls Statement.

Auch Geschäftsführer Jürgen Berger freut sich über den Verbleib des Oldies: „Bei Karl geht es ja gar nicht darum, dass er den Verein verlassen könnte, sondern nur um die Frage, ob er irgendwann in die Zweite wechseln möchte. Wir freuen uns auf jeden Fall sehr, dass er nochmal bei der Ersten mit angreift und hoffen auf viele getroffene Dreier in der nächsten Saison.“

BBG verpflichtet Nachwuchs Center Max Brackmann aus Löhne

 

Max Brackmann

Nachdem bekannt wurde, dass Phil Humke nach dieser Saison seine Sneaker an den Nagel hängen würde, musste man auf Seiten der BBG tätig werden, um einen adäquaten neuen Big Man zu verpflichten. Im Grunde genommen war man bereits sogar im Vorfeld dieser Entscheidung aktiv, denn der Kontakt zum Löhner Center Max Brackmann bestand schon seit geraumer Zeit.

Der 18-Jährige trainierte bereits während der abgelaufenden Saison einige Male bei der Mannschaft mit, so dass frühzeitig ein talentierter Nachfolger für Humke gefunden war. Mit seiner imposanten Größe von 2,13 Metern und einem Kampfgewicht von zirka 120 Kilogramm ist Max ein echter Center und sollte rein physisch keine Probleme haben, Phil zu ersetzen.

Im Basketball selbst ist er dagegen noch recht unerfahren. Bisher spielte er unter Trainer Lukas Manske beim TV Löhne Bahnhof in der Oberliga und war dort in der Spielzeit 2017/18 ein wichtiger Rollenspieler. Nebenbei ist er bisher als Wasserballer aktiv gewesen, tauscht aber zur neuen Saison endgültig Badelatschen gegen Basketballstiefel aus.

BBG-Coach Will Massenburg war vom ersten Training an von Max begeistert: „Max bringt körperliche Voraussetzungen mit, die ich noch nie live gesehen habe. Dazu kommt, dass er sich bisher jedes Training verbessert gezeigt hat. Er lernt unglaublich schnell. Deswegen glaube ich auch an eine schnelle Entwicklung von ihm. Wir werden viel Freude mit ihm haben und ich bin mir sehr sicher, dass er den einen oder anderen in der Saison überraschen wird.“

Auch Max selbst ist heiß auf die kommenden Aufgaben: „Ich bin bei der BBG sehr gut aufgenommen worden und fiebere dem Saisonstart schon entgegen. Es ist eine tolle Chance, mich in der Regionalliga beweisen zu dürfen. Über den Sommer arbeite ich hart an mir, um mich für meine erste Saison in Herford vorzubereiten.“

Douse und Ervin verlassen BBG

 

DouseErvin

Die kommende Saison wird die BBG Herford ohne ihre beiden Profispieler Kris Douse und Carlbe Ervin bestreiten.

Ervin war als Ersatz für den zuerst verpflichteten Alex Burt gekommen und zog auf der Position des Aufbauspielers die Fäden. 16,7 Punkte pro Spiel steuerte der US-Amerikaner bei. Dazu kamen durchschnittlich 3,8 Assists und 2,2 Steals (zweitbester Balldieb der Liga!).
Kris Douse sorgte für reichlich Energie unter dem Korb und erzielte 18,8 Punkte pro Partie. Mit 8,3 Rebounds im Schnitt war er außerdem sechstbeste Rebounder in der Regionalliga West.

Während Carlbes Engagement wie geplant zum Saisonende endete, war Kris eigentlich mit einem Vertrag über zwei Jahre ausgestattet, hat aber die BBG um eine Auflösung des Arbeitspapieres gebeten, um sich neu zu orientieren. Die Verantwortlichen entsprachen der Bitte: „Wir bedanken uns bei Kris und Carlbe für die abgelaufene Saison, in der sie einen großen Anteil am guten Abschneiden unserer Mannschaft hatten. Für ihre weitere sportliche Karriere wünschen wir den beiden alles erdenklich Gute“, so BBG-Geschäftsführer Jürgen Berger.

 

Herten BBG 036
Wenn man eine Übersicht der Trainer der 1. Herrenmannschaft der BBG Herford von den vergangenen 10 Jahren erstellen würde, so wäre der Zettel schnell mit einer ganzen Reihe von Namen gefüllt. Umso mehr sind die Verantwortlichen erfreut, für die Saison 2018/19 keinen weiteren ergänzen zu müssen, denn Will Massenberg wird eine weitere Spielzeit für die BBG an der Seitenlinie stehen
 
Der gebürtige US-Amerikaner hatte 2016/17 sein Comeback als Trainer bei der zweiten Mannschaft gegeben und übernahm im vergangenen Sommer dann das Amt von seinem Vorgänger Markus Röwenstrunk. Unter seiner Leitung konnte die BBG in der abgelaufenen Saison mit dem achten Platz das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte feiern. Wenn es nach Will geht, ist das noch nicht das Ende der Fahnenstange: „Ich glaube, dass wir als Team in der letzten Saison noch mehr Potential hatten. Gerne möchte ich mit dem Kern der Mannschaft auch in der nächsten Spielzeit zusammenarbeiten. Wir können in Herford noch viel mehr erreichen als bisher.“
 

Während die Spieler über den Sommer, nach einer kleinen Pause, an ihren Fähigkeiten arbeiten, möchte auch Will sich keine vollständige Auszeit gönnen: Er wird in diesem Jahr mit Fortbildungen für den Erwerb einer Trainerlizenz beginnen. Bei der Besetzung einer weiteren Position gibt Will selbst mit Empfehlungen: Um ihn vor allem in der Vorbereitung der Spiele zu entlasten wird aktuell ein Co-Trainer gesucht. Gespräche laufen, aber bislang wurde noch keine endgültige Entscheidung getroffen.

Geschäftsführer Jürgen Berger zeigt sich erleichtert: „Die anderen Vorstandsmitglieder haben mir mit dem Wunsch, weiter mit Will zusammenarbeiten zu wollen, aus der Seele gesprochen. Wir alle schätzen ihn neben seiner sportlichen Kompetenz auch menschlich sehr und freuen uns, den gemeinsam eingeschlagenen Weg weitergehen zu können.“

BBG Herford ärgert Vizemeister nur kurz

 

BBG Grevenbroich 041

Ein Viertel lang sollte die BBG Herford beim abschließenden Saisonspiel am Samstagabend dem diesjährigen Vizemeister die Show stehlen. Am Ende verlieren die Werrestädter mit 67:80 (26:19, 8:17, 16:23, 17:21) und schließen die Spielzeit auf einem gesicherten achten Rang ab.

Schon vor dem Spiel erhoben sich die Zuschauer in der gut gefüllten Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums und spendeten Applaus. Mit Phil Humke und Dean Thomas wurden gleich zwei langjährige Spieler der BBG verabschiedet, welche dem Team aus beruflichen Gründen in der nächsten Spielzeit nicht mehr zur Verfügung stehen werden.

Im ersten Viertel gelang der BBG ein guter Start in die Begegnung. Die beiden Herforder Spieler Carlbe Ervin und Alan Boger eröffneten das Spiel mit zwei erfolgreichen Dreiern und zeigten den New Elephants Grevenbroich gleich zu Beginn, dass dies kein Spaziergang werden sollte. In der Folge bekamen die zahlreichen Zuschauer zunächst ein enges Spiel auf Augenhöhe geboten. Elepahnts-Spieler Gerrell Martin gelang viereinhalb Minuten vor Ende des ersten Viertels der 14:14-Ausgleich. Doch zum Ende des Viertels legte das Heimteam noch einmal den Turbo ein und konnte sich auf 26:19 absetzen. Diese knappe Führung sollte jedoch nicht lange Bestand halten. Bereits nach vier Minuten im zweiten Viertel konnte Gästespieler Martin Delpeche mit einem erfolgreichen Hakenwurf auf 29:27 verkürzen, ehe den Dickhäutern drei Minuten vor der Halbzeit der 31:31-Ausgleich gelingen sollte. Offensiv sollte bei den Werrestädtern in diesem Abschnitt nicht viel zusammenlaufen, sodass die Grevenbroicher mit einer 34:36-Führung in die Halbzeit gehen konnten.

Auch nach der Pause präsentierte sich der Favorit aus Grevenbroich als das bessere Team und konnte die Führung kontinuierlich ausbauen. Angefeuert von gut 50 lautstarken Auswärtsfans, welche eigens mit dem Bus in die Werrestadt gereist waren, zeigten sich die Spieler um Gästecoach Hartmut Oehmen hochmotiviert, trotz der verpassten Meisterschaft, auch im letzten Spiel der Saison als Sieger vom Platz zu gehen. Mit neun Punkten Rückstand ging die BBG Herford beim Stand von 50:59 ins entscheidende Viertel. Hier ließen die Gäste das Heimteam jedoch nicht lange von einem Comeback träumen.

Bereits sechs Minuten vor dem Ende sorgte Gästespieler Bastian Becker mit einem erfolgreichen Korbleger für eine komfortable 16-Punkte-Führung seines Teams, welche in der Folge über die Zeit gebracht werden konnte. Bester Werfer aus Seiten der Herforder war Carlbe Ervin mit 24 erzielten Punkten, bei den Grevenbroichern konnte Marcus Ellis Delpeche 17 Punkte zum Sieg seines Teams beitragen.

Punktestatistik

BBG Herford: Ervin (24), Richter (12), Brinkmann (10), Boger (6), Landgraf (6), Douse (6), Humke (3)

Topscorer Grevenbroich: Delpeche (17), Martin (16), Boksic (15), Delpeche (13), Becker (10)

Hier geht's zu den Bildern des Spiels BBG Grevenbroich 004

Der Vizemeister kommt

 

BBG Ibbenbueren (9)

 

Im letzten Spiel der Saison empfängt die BBG Herford am Samstag in der 1. Regionalliga West den frischgekrönten Vizemeister, die BSG Grevenbroich, zum Heimspiel. Ab 19:30 Uhr kann mit einem offensiven und attraktiven Schlagabtausch in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums in Herford gerechnet werden.

Der ein oder andere BBG-Spieler wird das Saisonende sicherlich schon herbeigesehnt haben. Auf Rang 8 liegend steckt die BBG Herford schon seit einiger Zeit im gesicherten Mittelfeld der Tabelle fest.  Dennoch präsentierte man sich in den letzten Wochen angriffslustig und bot den Topteams der Liga ein ums andere Mal die Stirn. Natürlich wollen sich die Spieler der BBG nun auch im letzten Spiel der Saison vor heimischer Kulisse gebührend für die Unterstützung der Fans bedanken. Zum Abschluss wartet jedoch mit der BSG Grevenbroich ein Verein, der letzte Woche, nach einer überragenden Spielzeit, als Vizemeister gekrönt wurde.

Die letzte Brisanz wurde dem Duell jedoch vergangene Woche genommen. Zuhause verlor die BSG Grevenbroich ihr Duell mit der BG Hagen (90:91), wodurch das Team seine Minimalchance auf den Meistertitel verspielte und die WWU Baskets Münster bereits einen Spieltag vor Ende den Aufstieg perfekt machen konnte. Im letzten Spiel unter der Regie von Headcoach Hartmut Oehmen (bleibt der BSG als Teammanager erhalten) möchten sich die “New Elephants“ Grevenbroich jedoch mit Sicherheit keine Blöße geben. Ebenfalls ein letztes Mal aktiv sein wird Elephants-Spieler Gerrell Martin, welcher nach der Saison in eine höhere Spielklasse wechseln möchte. Der US-Amerikaner spielte bislang eine mehr als überzeugende Saison und ist mit 23,7 Punkten im Schnitt erfolgreichster Werfer des Teams. Die Qualität des Combo Guards bekam die BBG Herford auch bei der deutlichen 97:65-Niederlage im Hinspiel zu spüren. Hier konnte Martin ganze 27 Zähler zum Erfolg seiner Mannschaft beitragen.

Tickets für das Spiel gibt es wie immer an der Abendkasse zu erwerben.

Tip Off Deckblatt 12 Hier geht's zum Spieltagsheft

BBG Herford verliert in Overtime

 

Herten BBG 015

Die BBG Herford hat ihr letztes Auswärtsspiel der Saison verloren. Mit 120:113 unterlag das Team am Samstagabend den favorisierten Hertener Löwen nach aufopferungsvollem Kampf erst in der Overtime.

Für beide Teams stand vor der Begegnung am vorletzten Spieltag der 1. Regionalliga nicht mehr allzu viel auf dem Spiel. Dennoch lieferten sich die beiden Mannschaften ein von Anfang an intensiv geführtes Duell mit vielen offensiven Aktionen. Im ersten Viertel sollte es jedoch keinem der beiden Teams gelingen sich abzusetzen. Nach zehn gespielten Minuten ging man somit leistungsgerecht mit 27:27 in die Viertelpause. Auch im zweiten Abschnitt wurden die Zuschauer lange Zeit Zeugen eines attraktiven Spiels auf Augenhöhe. Zwei Minuten vor der Halbzeit konnte BBG-Forward Kris Douse mit einem gelungenen Korbleger zum 47:47 ausgleichen. In der Folge sollte den Hertener Löwen ein 7:0-Lauf gelingen, sodass sich der Favorit mit einer knappen 5-Punkte-Führung in die Halbzeit begeben konnte.

Im dritten Viertel konnte die BBG den zwischenzeitlich auf zehn Punkte angewachsenen Rückstand nach und nach erfolgreich verkleinern. Mit einem Dunk von BBG-Center Phil Humke stellten die Schützlinge von BBG-Headcoach William Massenburg beim Stand von 67:65 aus Sicht des Heimteams den Anschluss vier Minuten vor Ende des Viertels wieder her. Mit einem 12:2-Lauf schafften es die Hertener Löwen in der Folge jedoch die Weichen für einen Heimsieg zu stellen und konnten mit einer 79:67-Führung ins entscheidende Viertel gehen. Lange Zeit sah es auch hier nach einem souveränen Pflichtsieg der Hertener Löwen aus, welche sechs Minuten vor dem Ende durch zwei erfolgreiche Dreipunktwürfe mit 92:74 komfortabel in Führung gingen. In der Folge schien das Heimteam schon in den Feiermodus geschaltet zu haben, hatte die Rechnung hierbei jedoch ohne das Team der BBG und speziell ohne den Herforder Aufbauspieler Carlbe Ervin gemacht. In den letzten Minuten der offiziellen Spielzeit lieferte der US-Amerikaner eine Show der Sonderlative ab, konnte seiner Mannschaft in den Schlussminuten mit 17 Treffern zum nichtmehr möglich gehaltenen Ausgleich verhelfen. Elf Sekunden vor Ende vollendete Ervin einen Korbleger zum 97:97 und rettete die BBG somit in die Overtime. 

Auch in den zusätzlichen fünf Minuten konnte Ervin weitere elf Punkte erzielen. Doch den ersatzgeschwächten Herfordern (es fehlten drei Spieler) war der harte Kampf nun deutlich anzumerken. Die Hertener Löwen bewiesen am Ende den längeren Atem und entschieden das Spiel mit 120:113 für sich. Bester Werfer auf Seiten der Heimmannschaft war mit 25 Punkten Marco Porcher Jimenez, bei der BBG konnte Ervin ganze 36 Punkte erzielen.

Am kommenden Samstag empfängt die BBG Herford im letzten Saisonspiel den Tabellenzweiten aus Grevenbroich zum Heimspiel in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums. Aufstiegshoffnungen dürfen sich die Gäste jedoch keine mehr machen. Mit 90:91 unterlagen sie am Wochenende der BG Hagen und verspielten somit die Minimalchance am letzten Spieltag.

Punktestatistik

BBG Herford: Ervin (36), Douse (26), Humke (16), Boger (12), Behrens (8), Brinkmann (5), Landgraf (5), Thomas (3), Richter (2)

Topscorer Herten:  Porcher Jimenez (25), Neumann (24), Smith (23)

 

Herten BBG 008

zur Fotostrecke

Nach oben