BBG Herford verpasst Halbfinaleinzug

Spielbericht Dorsten Pokal

Leider nicht gereicht hat es für die Erstregionalliga-Basketballer der BBG Herford am vergangenen Mittwoch: Im hochdramatischen Viertelfinalspiel des WBV-Pokals unterlagen die Mannen des Trainerteams Chris Diktapanidis und Ewald Möhring beim Ligakonkurrenten BG Dorsten nach Verlängerung mit 88:92.

Es entwickelte sich von der ersten Minute an ein Duell auf Augenhöhe, keiner Mannschaft gelang es, sich entscheidend abzusetzen: Spielstände zur Halbzeit waren 42:42 und nach Ende der regulären Spielzeit 80:80. „Wir haben heute ein Duell zweier Teams auf Augenhöhe erlebt“, fasste es Herfords Co-Trainer Ewald Möhring nach dem Spiel zusammen. Einer klaren Dominanz unter den Körben durch Jan Brinkmann und Vaidotas Volkus, die zusammen starke 52 Punkte erzielten, stand eine eklatante Schwäche bei den Würfen aus dem 3-Punkte-Bereich gegenüber: Nur einer von 21 Versuchen traf sein Ziel. Hier fand Möhring denn auch deutliche Worte: „Schon gegen Herten am vergangenen Wochenende fielen die Dreier nicht. Da müssen wir dringend dran arbeiten.“

Nicht mit nach Dorsten gereist waren Francesco Yanduka (verletzt), Karl Gronau (verhindert) und Jan Behrens (erkrankt). Philipp Svinger war zwar mitgereist, litt aber noch unter den Folgen einer Erkältung und konnte nicht zum Einsatz kommen. Als Entschuldigung will Möhring dies aber ausdrücklich nicht gelten lassen: „Dorsten hatte auch nur neun Spieler zur Verfügung“. Insgesamt ordnete der Herforder Co-Trainer das Ausscheiden im Pokal nicht als dramatisch ein: „Es waren nur noch vier Erstregionalligisten im Wettbewerb. Dass wir im Viertelfinale auswärts bei einem Tabellennachbarn antreten mussten, war Pech bei der Auslosung. Nach Verlängerung dort knapp zu verlieren, ist wirklich keine Schande, das Team hat sich erhobenen Hauptes aus dem Wettbewerb verabschiedet.“

Der Blick der Herforder geht jetzt nach vorn: Bereits am kommenden Samstag steht das nächste Highlight auf dem Programm, die BBGler treten um 18:30 Uhr im OWL-Derby bei den Accent Baskets in Salzkotten an.

In Dorsten spielten für die BBG: Sam Cassell (12 Punkte), Christoph Steffen (8), Philipp Svinger, Alan Boger (3), Elliott Sentance (12), Max Brackmann (1), Luke Westerwelle, Jan Brinkmann (20), Fynn Bunte und Vaidotas Volkus (32).
Topscorer der Gastgeber: Michael Nwabuzor (23) und Lyuben Paskow (24).

BBG reist im Pokal nach Dorsten

collage 2018 09 29

Eine echte „Englische Woche“ steht den Erstregionalliga-Basketballern der BBG Herford bevor, müssen sie doch bereits am Mittwoch im Viertelfinale des WBV-Pokals bei der BBG Dorsten antreten.

Während die Werrestädter kampflos in die Runde der letzten Acht eingezogen sind, der Gegner SC Fast Break Leverkusen war im Dezember nicht angetreten, reichte den Dorstenern ein Sieg gegen einen Landesligisten aus Mettmann.

In der Liga stehen die beiden Kontrahenten punktgleich auf den Plätzen fünf und sechs der Tabelle, den direkten Vergleich aus Hin- und Rückspiel hatten die Dorstener knapp für sich entscheiden können. Keinen Nachteil sieht hierin Herfords Co-Trainer Ewald Möhring: „Wir haben das Momentum klar auf unserer Seite, haben wir doch das Rückspiel vor drei Wochen in eigener Halle mit einer starken kämpferischen Leistung für uns entscheiden können.“

Schlüsselspieler auf Seiten der Gastgeber ist Liga-Topscorer Michael Nwabuzor, der am vergangenen Wochenende gegen Salzkotten 31 Punkte auflegte. „Ihn zu stoppen wird die Hauptaufgabe unserer Defense sein“, ergänzte Möhring. Weitere wichtige Akteure bei den Dorstenern sind Pavlinov Paskov und Nderim Pelaj, die im Abschluß sehr sicher und variabel sind.

Auf Seiten der Herforder wird weiterhin der verletzte Center Francesco Yanduka fehlen, alle anderen Akteure sind fit und werden am Mittwoch um den Einzug in das Pokal-Halbfinale kämpfen.
Sprungball ist um 20:30 Uhr in der Kia Baumann Arena in Dorsten.

Das nächste Liga-Spiel bestreitet das Team vom Trainerteam Chris Diktapanidis und Ewald Möhring am kommenden Samstag um 18:30 Uhr im OWL-Derby beim TV Salzkotten.

BBG kommt zu spät ins Rollen

Collage Herten heim

Eine Revanche für die hohe Niederlage aus der Hinrunde sollte es werden, am Ende lief der BBG Herford dafür jedoch die Zeit weg: Mit 70:77 (8:17, 12:18, 23:28, 27:14) unterliegen die Herforder Basketballer im Topspiel der 1. Regionalliga West dem Tabellenzweiten aus Herten.

Von einem „klassischen Fehlstart“ sprach Ewald Möhring (Co-Trainer, BBG Herford) nach dem Spiel. Entsprechend lange mussten die Zuschauer in der sehr gut gefüllten Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums warten, bis sie den ersten Treffer ihres Teams bejubeln durften. Erst nach knapp vier gespielten Minuten erlöste Vaidotas Volkus die BBG und traf zum 2:8. Doch auch in der Folge taten sich die Männer aus der Werrestadt schwer, eine Lücke in der starken Defense der Gäste zu finden. „Der Korb war wie vernagelt, nichts lief“, resümiert Möhring die ersten zwei Viertel seines Teams: „Zum Glück hat auch Herten in dieser Phase einiges an Punkten liegen gelassen. Bis zur Pause 35 Punkte hinnehmen zu müssen ist gegen ein Topteam in Ordnung, selbst nur 20 zu erzielen ist viel zu wenig“, so der Co-Trainer weiter.

Doch in der zweiten Halbzeit zeigte das Team der BBG ein verändertes Gesicht. Zwar sollte sich der 20:35-Rückstand noch weiter erhöhen, in der Offensive gelangen nun aber immer öfter die Kombinationen und führten zu Korberfolgen. Als das Team mit einem 20-Punkte-Rückstand in das letzte Viertel startete, malte sich wohl keiner der Zuschauer noch mal so etwas wie Spannung aus. Doch Sam Cassell und Co. spielten nun befreit auf und starteten eine echte Aufholjagd. Anderthalb Minuten vor dem Ende verkürzte Cassell mit einem erfolgreichen Korbleger auf 66:71. Um das Spiel endgültig zu kippen fehlte am Ende „schlicht und einfach die Zeit“ so Möhring, dessen Team somit die zweite Heimniederlage der Saison hinnehmen musste. Ganz unzufrieden war der Co-Trainer der Herforder nach der Schlusssirene allerdings nicht: „Insgesamt haben wir gezeigt, dass wir aus der hohen Hinspiel-Niederlage gelernt haben und es mit dem Tabellenzweiten durchaus aufnehmen können“, schöpft Möhring Mut für die kommenden Aufgaben. Bester Werfer der BBG war an diesem Abend erneut Sam Cassell mit 23 erzielten Punkten.

Am kommenden Wochenende steht das OWL-Derby auf dem Programm. Gegen die Accent Baskets aus Salzkotten bekleidet die BBG dann wieder die Favoritenrolle.

Punktestatistik

BBG Herford: Cassell (23), Sentance (18), Volkus (14), Behrens (10), Boger (2), Brinkmann (2), Steffen (1)

Topscorer Hertener Löwen: Smith (21), Howard (17), Neumann (13)

BBG Herford brennt auf Revanche

Bild Vorbericht Herten Heim

Einen rabenschwarzen Tag erlebten die Herforder Basketballer im Dezember bei den Hertener Löwen: Mit 123:66 wurde das Team damals auf die Heimreise. Am Samstag kommt es nun zum zweiten Aufeinandertreffen in dieser Saison. Ab 19:30 Uhr möchten sich die Schützlinge von BBG-Headcoach Chris Dictapanidis nun vor eigenem Publikum in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasium für die herbe Auswärtspleite revanchieren.

Dabei dürfen die Zuschauer auch einen alten Bekannten zurück in der Werrestadt begrüßen: Gäste-Center Dijon Dupree Smith schnürte in der Saison 2012/13 die Schuhe für die BBG. Über mehrere Stationen gelangte der US-Amerikaner zu den Löwen aus Herten, wo der 2,04m große Hüne bislang eine beeindruckende Saison spielt. Mit durchschnittlich 18,8 Punkten ist er derzeit der erfolgreichste Werfer seines Teams und bereitete auch der BBG im Hinspiel einiges an Kopfzerbrechen. Ebenfalls nicht unter Kontrolle hatten die Herforder im Hinspiel den Power-Forward der Gäste, Ryon Anthony Howard, welcher zuletzt sieben Jahre als Profi in der ProB aktiv war. „Die Beiden in Zaum zu halten wird unsere Hauptaufgabe. Das wird absolute Schwerstarbeit für unsere Defense“, erklärt BBG-Co-Trainer Ewald Möhring. Um auch selbst häufiger zum Erfolg zu kommen, habe man „im Training entsprechende Plays erarbeitet“, verspricht ein zuversichtlicher Möhring.

Aufgrund einer Bänderverletzung müssen die Herforder im Duell gegen den Tabellenzweiten aus Herten auch weiterhin auf Francesco Yanduka verzichten. „Alle anderen Spieler sind fit und bereit für das Topspiel“, so Möhring. Karten für das Spiel gibt es an der Abendkasse.

Sieg in Leverkusen

Collage SC FB Leverkusen

Den vierten Auswärtssieg der Saison konnten die Erstregionalliga-Basketballer der BBG Herford am vergangenen Samstag mit 109:88 (Halbzeit 52:53) beim SC Fast Break Leverkusen feiern. Mit dezimiertem Kader, Center Francesco Yanduka ist weiterhin verletzt,  Guards Karl Gronau und Christoph Steffen befanden sich im Urlaub, Center Max Brackmann war zwar mitgereist, durch eine Erkältung aber schwer gehandicapt, waren die Werrestädter an den Rhein gereist.

Bereits im ersten Viertel wurde deutlich, daß die Herforder den Aufsteiger nicht auf die leichte Schulter nehmen würden. Vier von sieben 3-Punkte-Würfen fanden ihr Ziel, es ging mit einer 4-Punkte-Führung in das zweite Viertel. Hier leistete sich das Team vom Trainerteam Chris Diktapanidis und Ewald Möhring einige Ballverluste und Ungenauigkeiten, die die Gastgeber eiskalt nutzen und zur Halbzeit nicht unverdient mit einem Punkt in Führung gingen.

Nach der Pause zeigte sich die Mannschaft wie verwandelt, die Angriffe wurden sicher abgeschlossen und in der Verteidigung konzentriert gearbeitet. Als Problem erwies sich in dieser Phase die Foulbelastung von Jan Behrens und Vaidotas Volkus, die sich dadurch deutlich zurücknehmen mussten. Im Schlussviertel schienen beim Gastgeber die Kräfte zu schwinden, die Herforder punkteten hier fast nach Belieben und konnten einen ungefährdeten Sieg einfahren.

Co-Trainer Ewald Möhring nach dem Spiel: „Das war heute ein Arbeitssieg bei einem Aufsteiger, mehr nicht. Am Ende hat die bessere Fitness unserer Spieler den Ausschlag gegeben. Besonders im zweiten Viertel haben wir uns einige Schwächen in der Verteidigung geleistet, die uns in Rückstand gebracht haben. Hieran müssen wir dringend arbeiten. Profitiert haben wir auch davon, daß der Topscorer der Leverkusener, Christian Fröhlingsdorf, angeschlagen ins Spiel gegangen ist und nur 17 Minuten spielen konnte. Unser Blick geht jetzt nach vorn, das nächste Liga- und das Pokalspiel stehen für uns im Fokus.“

Ihr nächstes Spiel bestreitet die BBG am kommenden Samstag, zu Gast in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums ist das Team der Hertener Löwen. Sprungball ist um 19:30 Uhr, Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse.

Es spielten: Sam Cassell (30 Punkte), Philipp Svinger, Alan Boger (16), Elliott Sentance (18), Max Brackmann, Luke Westerwelle (2), Jan Brinkmann (14), Fynn Bunte, Jan Behrens (8) und Vaidotas Volkus (21)

Topscorer des Gegners: Marc Raß (27), Sven Hartmann (16), Sören Bich (13)

BBG fährt nach Leverkusen

Foto Vorbericht Leverkusen

Zum Aufsteiger Fast Break Leverkusen reisen am kommenden Samstag die Erstregionalliga-Basketballer der BBG Herford. Der Gastgeber befinden sich aktuell mit vier Siegen auf dem Konto auf Platz 10 der Tabelle, die letzten beiden Spiele gingen verloren. Hiervon nicht blenden lassen will sich jedoch Herfords Co-Trainer Ewald Möhring: „Gegner waren mit Dorsten und Düsseldorf zwei Spitzenteams der Liga.“

Die Werrestädter hatten zuletzt zwei Heimspiele in Folge zu bestreiten, zu Buche stehen ein Sieg gegen Dorsten und eine Niederlage gegen die BG Hagen. „Natürlich befinden wir uns als Tabellenfünfter in der Favoritenrolle, der wollen und werden wir auch gerecht werden“, gibt sich Möhring optimistisch. Stärkste Spieler auf Seiten der Leverkusener sind Center Christian Fröhlingsdorf, der in der laufenden Saison schon 261 Punkte erzielen konnte und Power-Forward Adrian Brückmann, der bereits über Erfahrungen in der Profi-Liga ProB verfügt. Erfolgreichster Schütze von der 3-Punkte-Linie ist Point-Guard Marc Rass mit derzeit 22 Saison-Treffern. „Wir haben uns intensiv auf den Gegner vorbereitet und werden entsprechend aufgestellt sein“, fügte Möhring hinzu. Das Hinspiel hatten die Herforder deutlich mit 109:74 für sich entscheiden können.

Sprungball ist am kommenden Samstag um 19:30 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Steinbüchel-West.

BBG Herford mit erster Heimniederlage

Collage BG Hagen Heim

Lange ist es her, dass das Herforder Publikum eine Niederlage ihres Teams mit anschauen mussten: Sieben Heimspiele in Folge konnten die Spieler der BBG zuletzt siegreich gestalten. Doch jede schöne Serie hat irgendwann mal ein Ende. Die der Herforder Basketballer fand dieses am Samstagabend im Verfolgerduell gegen die BG Hagen. Mit 80:91 (23-27, 22-25, 15-13, 20-26) unterlag die Mannschaft von Trainer Chris Dictapanidis in lange Zeit engen Spiel.

Nachdem sich beide Teams beim Duell des Tabellenvierten gegen den Tabellenfünften zunächst vorsichtig abtasten, entwickelte sich vorerst ein Spiel auf Augenhöhe. Einen kurzen Zwischenspurt der Gäste aus Hagen Mitte des ersten Viertels konterte die BBG und schloss nach neun gespielten Minuten durch Vaidotas Volkus zum 23:24 auf. Auch in der Folge sahen die Zuschauer in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums zwei gleichwertige Mannschaften. Sam Cassell sorgte mit einem Sprungwurf fünf Minuten vor der Halbzeit für den 38:38-Ausgleich. Doch immer wieder gelang es den Gästen durch die stark aufspielenden Spieler Marcus Ligons, Pascal Zahner-Gothen und Jorge Tejera Tejo Nadelstiche zu setzen und sich bis zum Pausentee eine 7-Punkte-Führung herauszuspielen.

Wer nun wie in der vergangenen Woche auf eine Aufholjagd der Hausherren wartete, sollte zunächst nicht enttäuscht werden. Nachdem die BBG im dritten Viertel teilweise mit elf Punkten im Hintertreffen lag, sorgte BBG-Center Jan Brinkmann acht Minuten vor Ende des Spiels mit einem erfolgreichen Korbleger für den 64:67-Anschluss. Für den Sieg sollte es an diesem Abend jedoch nicht reichen. Mit 80:91 unterliegt das Team aus der Werrestadt der BG Hagen. Bester Werfer auf Seiten der BBG war Vaidotas Volkus mit 24 Punkten.

Co-Trainer Ewald Möhring konnte seiner Mannschaft keinen richtigen Vorwurf machen: „Wir haben heute ein Duell zweier gleichwertiger Mannschaften gesehen, in fast allen statistischen Werten herrscht Gleichstand. Am Ende konnte Hagen etwas hochprozentiger treffen und dadurch das Spiel für sich entscheiden“. Durch die Niederlage findet sich die BBG nun auf Rang fünf der Tabelle wieder.

BBG Herford: Volkus (24), Cassell (17), Sentance (17), Brinkmann (10), Boger (9), Behrens (3)

Topscorer Hagen: Ligons (26), Tejera Tejo (20), Zahner-Gothen (20)

BBG Herford geht selbstbewusst ins Topspiel

Bild Vorbericht Hagen Heimspiel

Nachdem die BBG Herford in der 1. Regionalliga West zuletzt einen wichtigen und hartumkämpften 76:72-Heimsieg gegen Verfolger Dorsten einfahren konnte, wartet am Samstag bereits das nächste Topspiel vor heimischer Kulisse auf die Herforder Basketballer. Ab 19:30 Uhr empfängt die BBG als Tabellenvierter den Tabellenfünften aus Hagen in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums.

Gegen die BG Dorsten zeigten die Werrestädter eine irre Aufholjagd: Nachdem sie zwischendurch mit 15 Punkten im Rückstand lagen, drehten Aufbauspieler Sam Cassell und Co. die Partie eine Minute vor dem Ende und konnten die Punkte in Herford behalten. Eine ähnlich spannende Begegnung droht nun auch gegen die BG Hagen. Bereits im Hinspiel sollte die reguläre Spielzeit den beiden Topteams der Liga nicht ausreichen, um einen Sieger zu ermitteln. Beim Stand von 100:100 ging es in die Overtime, wo die Herforder sich mit 118:111 durchsetzen konnten. „Daran wollen wir anknüpfen“, gibt Herfords Co-Trainer Ewald Möhring die Richtung vor. Am Samstag wird die BG Hagen dabei voraussichtlich auf einige ihrer Spieler verzichten müssen: „Marco Hollersbacher und Jasper Günther stehen ebenfalls beim ProA-Ligisten Phoenix Hagen unter Vertrag, welcher zeitgleich ein Heimspiel bestreitet“, weiß Möhring einen „kleinen Vorteil“ auf seiner Seite. Doch auch so sind die Gäste aus dem Ruhrgebiet bestens aufgestellt: „Insbesondere auf der Position des Power Forwards sind unsere kommenden Gegner mit Marcus Ligons und Jorge Tejera Tejo sehr gut besetzt“, berichtet Möhring, welcher sein Team aber auch vor den beiden Shooting Guards der Hagener Sören Fritze und Semir Albinovic warnt.

Selbst muss das Herforder Trainerteam um Chris Dictapanidis und Möhring voraussichtlich auf Francesco Yanduka verzichten: „Alle anderen Spieler haben sich für das Topspiel fit gemeldet“, strahlt Möhring optimistisch.

Karten für die Begegnung, bei der auch die Tanzschule Wortmann wieder mit einer Gruppe der Dance Company Herford vor Ort sein und das Publikum mit einer tänzerischen Einlage unterhalten wird, gibt es an der Abendkasse.

BBG Herford entscheidet Nervenschlacht für sich

Collage Dorsten Heim

In den Sitzen hielt es am Samstagabend beim Spiel der BBG Herford gegen die BG Dorsten kurz vor dem Ende niemanden mehr: Drei Minuten vor der Schlusssirene starteten die Basketballer aus der Werrestadt die beim Stand von 63:70 bereits verloren geglaubte Begegnung doch noch zu drehen. Als der überragend aufgelegte Sam Cassell 56 Sekunden vor dem Ende einen Zweipunktwurf zur 74:72-Führung versenkte und wenig später Center Jan Brinkmann bei seinen Freiwürfen die Nerven behielt und für den 76:72 (20-28, 15-16, 22-14, 19-14)- Endstand sorgte, kannte die Freude keine Grenzen mehr.

Dabei begannen die Herforder alles andere als gut in die Partie. „Wir haben sehr nervös angefangen, uns mehrere Ballverluste geleistet und kaum Rebounds gesichert“, äußerte sich der Co-Trainer der BBG Herford Ewald Möhring nach dem Spiel unzufrieden. So gelang es den Gästen aus Dorsten, speziell in Person des stark aufspielenden Michael Nwabuzor, bereits im ersten Viertel eine acht Punkte betragende Führung herauszuspielen. Der Topscorer der Liga Nwabuzor traf nach Belieben und steuerte bereits in den ersten fünf Minuten elf Punkte bei. Defensiv gelang es den Dorstenern die beiden besten Spieler der BBG, Cassell und Vaidotas Volkus, nahezu vollkommen aus dem Spiel zu nehmen. An diesem Bild sollte sich auch im zweiten Viertel noch nicht allzu viel ändern. Sinnbildlich für einen bis dahin gebrauchten Abend auf Seiten der Hausherren, vergab Elliott Sentance fünf Minuten vor der Halbzeit allein auf den Korb zulaufend, sodass sich der Rückstand beim Stand von 20:36 immer weiter erhöhte und das Team letztendlich mit 35:44 in die Halbzeitpause ging.

Vielleicht ließen sich die BBGler von der großartigen Halbzeitperformance der Gruppe Black Trap der Dance Company Herford anstecken – auf jeden Fall war der Kampfgeist der BBGler von nun an geweckt. Während der Gäste-Trainer dem bis dahin überragenden Mann des Abends, Nwabuzor, eine Auszeit schenkte, kämpften sich die Herforder Punkt für Punkt zurück und konnten eine Minute vor Ende des Viertels durch einen Korbleger von Volkus mit 57:56 in Führung gehen. In der Folge schien die BBG Herford jedoch das Spiel aus der Hand zu schenken. Als Alan Boger im letzten Viertel den Ball nach einem Korberfolg der Gäste direkt wieder zum Gegner passte und René Penders zum 57:66 für die BG aus Dorsten erhöhte, schwanden auf den gut gefüllten Rängen der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums langsam aber sicher die Hoffnungen. In den letzten fünf Minuten wurden sie jedoch Zeugen einer atemberaubenden Aufholjagd, in der Cassell mit weiteren elf Punkten zum absoluten Matchwinner avancierte und den achten Heimsieg in Folge einleitete. Mit 29 Punkten war der Spielmacher der BBG am Ende mit Abstand bester Werfer seines Teams.

Durch den knappen Sieg im Verfolgerduell klettert die BBG Herford in der Tabelle der 1. Regionalliga West auf Rang 4. Bereits kommenden Samstag steht das nächste Topspiel vor heimischem Publikum an. Gegner wird dann der aktuell Tabellenfünfte BG Hagen sein. Zu einem erneuten Aufeinandertreffen mit der BG Dorsten kommt es am 6. Februar im WBV-Pokal.

Punktestatistik

BBG Herford: Cassell (29), Sentance (14), Volkus (13), Boger (8), Brinkmann (8), Steffen (4)

Topscorer Dorsten: Nwabuzor (21), Paskov (15), Pelaj (14)

BBG Herford bittet zum Verfolgerduell

Bild Vorbericht Dorsten

Spannende Wochen liegen vor der BBG Herford. Während die ART Giants aus Düsseldorf in der 1. Regionalliga West derzeit ungeschlagen an der Tabellenspitze thronen, kämpfen dahinter mit den Herfordern gleich fünf punktgleiche Teams um die Rolle des ersten Verfolgers. Diesen Samstag empfängt die BBG Herford zunächst den Tabellendritten aus Dorsten, darauf die Woche den Tabellenzweiten aus Hagen.

 

Im ersten Spiel des Jahres präsentierte sich die BBG in guter Form und ließ Aufsteiger Dortmund keine Chance. Die BG Dorsten muss hingegen noch auf den ersten Sieg in 2019 warten: Zu Hause verlor das Team am letzten Spieltag mit 69:79 gegen die BG Hagen. Während die BG aus Hagen das Hinspiel noch mit 12 Punkten Vorsprung für sich entscheiden konnte, hofft Co-Trainer Ewald Möhring am Samstag mit der Unterstützung des Publikums einen Sieg einfahren zu können: „Alles wird von einer konsequenten Defense abhängen. Wir haben unter der Woche gut trainiert und das Team entsprechend eingestellt“, gibt Möhring die Marschroute vor. Dabei fahren die Dorstener mit einer besonders gefährlichen "Waffe" auf: Gäste-Pointguard Michael Nwabuzor ist mit derzeit 298 Punkten in 14 Spielen der Topscorer der gesamten Liga ist. „Nwabuzor ist sowohl als Schütze von außen als auch im Zug zum Korb enorm stark. Ihn eng zu decken wird unsere Hauptaufgabe sein“, ist sich Möhring sicher. Auch Shooting-Guard Nderim Pelaj hat in dieser Saison schon mehr als 200 Punkte zu Buche stehen und gilt als echter Spezialist von außerhalb der 3-Punkt-Linie.

 

Der BBG voraussichtlich noch nicht wieder zur Verfügung stehen wird Center Francesco Yanduka, welcher sich am letzten Wochenende am Sprunggelenk verletzt hat. Sprungball ist um 19:30 Uhr in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums, Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

%MCEPASTEBIN%
Nach oben