BBG ohne Sam Cassell in die nächste Spielzeit

Als Nachverpflichtung für den in der Vorbereitung zum TV Ibbenbüren abgewanderten Jeremy Lewis zauberte Sam Cassell eine Bilderbuchsaison für die BBG Herford aufs Parkett. Mit 21 Punkten pro Spiel war er zweitbester Scorer der Liga. 3,8 Assists bedeuteten einen Platz unter den Top Ten bei den Vorlagen. Samuel Cassell jrIn knappen Spielen behielt Sam stets die Nerven und glänzte beispielsweise bei Siegen in den Topspielen gegen die BG Hagen und die BG Dorsten mit eiskalten Treffern in der Crunchtime. Der Sohn der gleichnamigen NBA Legende war auf und neben dem Feld eine große Bereicherung für die BBG Herford.

Gute Gespräche vor seinem Rückflug in die Heimat nach dem Ende der Saison bildeten einen versöhnlichen Abschluss. Gesprochen wurde über die anstehende Spielzeit dabei durchaus, doch nach der Verpflichtung von Ole Wendt war klar, dass ein anderer Spielertyp als zweiter Profi neben Vaidotas benötigt wird.

„Wir möchten uns bei Sam für eine tolle Saison bedanken. Er kam nicht in Bestform mitten in der Vorbereitung zu uns, hat aber dann doch sehr schnell seinen Rhythmus gefunden und als Scorer und Spielmacher vollends überzeugt“, so Geschäftsführer Jürgen Berger.

Die BBG wünscht Sam auf seinem weiteren sportlichen Weg alles Gute.

Selbstverständlich – Christoph Steffen weiter bei BBG

Nach dem Karriereende von BBG-Urgestein Karl Gronau ist Christoph Steffen in der kommenden Saison auf jeden Fall der Spieler aus der eigenen Jugend, der die Fahne in der Basketball-Regionalliga weiter hochhalten wird.

Christoph SteffenDer 26-Jährige nimmt dabei ordentlich Schwung aus der Spielzeit 2018/19 mit, in der er durchschnittlich wohl so viel auf dem Spielfeld stand wie nie zuvor. Gut 20 Minuten pro Partie gestand Christos Dictapanidis dem Guard zu, die er mit 6,5 Punkten und 2,6 Assists gut zu nutzen wusste. Auch abseits der direkt darstellbaren Statistiken war Christoph ein wichtiger Spieler, weil er in vielen Begegnungen den jeweiligen Profispieler auf seiner Position verteidigte und diese Aufgabe häufig mit Bravour löste.

Die Vertragsverlängerung war letztlich eine Selbstverständlichkeit, wie Geschäftsführer Jürgen Berger betont: „Christoph gehört zur BBG wie Dirk Nowitzki zu den Dallas Mavericks. Er spielt seit der Jugend durchgängig bei uns und hat sich über die Jahre eine wichtige Rolle in der ersten Mannschaft erarbeitet. Wir freuen uns sehr, ihn weiter dabei zu haben.“

Christoph sieht das ähnlich: „Die BBG ist mein Verein und für mich kommt auch gar nicht in Frage, woanders zu spielen. Wir hatten letztes Jahr eine Saison, die sehr viel Spaß gemacht hat. Ich bin zuversichtlich, dass es mit unserer leicht veränderten Mannschaft weiterhin so angenehm ist.“

Königstransfer – Ole Wendt zur BBG

Ole

Einen echten Überraschungscoup kann die BBG Herford für die kommende Saison vermelden. Mit Ole Wendt wechselt ein ehemaliger BBL- und A2-Nationalspieler in die 1. Regionalliga.

Der 26-Jährige gebürtige Kieler war in seiner Jugend bei der Paderborner U19 Bundesliga Mannschaft ein treibender Motor und wurde mehrmals ins Allstar-Team der Liga berufen. Auch in den Junioren-Nationalmannschaften war Ole stets dabei und konnte mit der deutschen U20 Auswahl als Rotationsspieler 2011 und 2012 jeweils einen guten fünften Platz der der Europameisterschaft belegen. Neben den Jugend-Nationalteams war er auch Teil der A2 Nationalmannschaft.

Parallel hatte er auch schon beachtliche Spielanteile in der Pro A Mannschaft der Paderborn Baskets und wechselte im Anschluss zu Phoenix Hagen in die BBL, wo er die Saisons 2012/13 und 2013/14 blieb. Zirka 15 Minuten pro Spiel durfte er sich in der höchsten deutschen Spielklasse beweisen. Leider folgte gegen Ende seiner zweiten Saison bei Hagen eine langwierige Fußverletzung, die ihn letztlich, nach einem kurzen Gastspiel in Würzburg, zum Karriereende zwang.

Danach fing Ole in seiner Wahlheimat an der Pader eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann an und fungierte bei den Paderborn Baskets als Trainer von verschiedenen Jugend- und später auch Seniorenmannschaften. Beim zweiten Herrenteam in der 2. Regionalliga West war er als Spielertrainer und in der abgelaufenen Saison 2018/19 ausschließlich als Spieler aktiv und erzielte dort regelmäßig über 30 Punkte. Da seine Gesundheit mehr zulässt, als er nach Ende seiner Laufbahn als Profi gedacht hätte, möchte Ole gerne nochmal als Amateur angreifen und mit der BBG Herford eine erfolgreiche Saison spielen.

„Einen Spieler wie Ole kann man nicht alle Tage bekommen. Wir sind total begeistert, dass er sich dazu entschlossen hat, die kommende Saison bei uns als Amateur nochmal anzugreifen. Mit seiner Erfahrung wird Ole sicherlich auch so manchen Profispieler auf seiner Position vor Probleme stellen“, so BBG-Geschäftsführer Jürgen Berger.

„Ich freue mich darüber, in der nächsten Saison wieder höherklassig spielen zu können. Vielen Dank an die BBG-Verantwortlichen, die mir sofort das Gefühl gegeben haben, dass in Herford ernsthaft etwas bewegt werden soll. Dazu möchte ich gerne meinen Anteil beitragen. Das Grundgerüst des Kaders ist jetzt schon sehr interessant und neben meinem ehemaligen Mitspieler Jan Brinkmann bin ich auch sehr gespannt darauf, mich im Training auf litauisch und bosnisch anschnauzen zu lassen“, so Ole.

Max Brackmann aufs College

Max BrackmannNach einigen Vertragsverlängerungen geben wir einen ersten Abgang bekannt. Mit Max Brackmann wechselt ein großes Talent aus der Region Ostwestfalen in die Vereinigten Staaten an die Southeastern Lousiana State University. Der 2,13 Meter Hüne kam erst letztes Jahr vom TV Löhne nach Herford und wurde in der Oberliga-Reserve der BBG aufgebaut. Daneben war er aber auch schon fester Bestandteil der ersten Mannschaft, wo Max 16 Spiele mit im Schnitt etwa sieben Minuten auf dem Court absolvierte. In der Zeit kam er auf 1,7 Punkte und 1 Rebound.

Die Chance, auf einem Division I College zu spielen konnte sich Max verständlicherweise nicht entgehen lassen, weshalb sich die Enttäuschung bei Geschäftsführer Jürgen Berger in Grenzen hält: "Wir sehen den Abgang von Max mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Natürlich hätten wir ihn als Spieler und Mensch weiterentwickelt. Wenn sich jedoch die Möglichkeit bietet, in der ersten amerikanischen College Liga zu spielen, dann muss man diese Chance ergreifen. Wir freuen uns mit Max über diese tolle Chance. Die Tür zur Heimat steht jederzeit offen."

BBG bindet Philipp Svinger

Philipp Svinger

Der gebürtige Münchener Philipp Svinger wird auch in der nächsten Saison für die BBG Herford spielen. Zum Studium nach Bielefeld gekommen hat Philipp in der vergangenen Spielzeit seine erste Saison in der 1. Regio West absolviert.

Mit gerade einmal 20 Jahren ist Philipp ein junger und hungriger Spieler, der 2018/19 immerhin schon über acht Minuten pro Partie auf dem Feld verbrachte. Dabei glänzte Philipp nicht mit herausragenden Statistiken, sondern als Teamspieler, der gut verteidigte und den Ballvortrag organisierte.  Persönliches Highlight waren sicher seine acht Punkte beim deutlichen 107:75 Auswärtserfolg gegen Salzkotten.

„Philipp ist im persönlichen Umgang ein äußerst angenehmer Spieler. Er versteht seine Rolle in der Mannschaft und weiß seine Fähigkeiten gut einzuschätzen. Wir sind uns alle sicher, dass er mit etwas mehr Selbstvertrauen in der Offensive eine größere Rolle als bisher spielen kann. Des Weiteren wird er im Sommer daran arbeiten, einige Kilos Muskulatur aufzubauen, um robuster zu werden“, gibt Geschäftsführer Jürgen Berger einen Einblick in die Planungen.

„Mir gefällt es in Herford sehr gut und ich freue mich darauf, ein weiteres Jahr für die BBG zu spielen“, sagt Philipp.

Big Man Jan Brinkmann weiter bei BBG Herford

Foto Vorbericht Kamp Lintfort

Für Interessierte mit gutem Gedächtnis und Insider kein Geheimnis: Jan Brinkmann bleibt der BBG Herford auch in der kommenden Spielzeit 2019/20 erhalten.

Der mittlerweile 27-Jährige hat gerade die mit großem Abstand beste Saison seiner Karriere hingelegt. Mit 12,7 Punkten pro Spiel verdoppelte der Big Man seine Punktausbeute im Vergleich zum Vorjahr. Auch als Mister Zuverlässig machte sich Jan einen Namen und verpasste nicht eine einzige Begegnung.

Zusätzlich zu seiner neu entdeckten Stärke in der Offensive sicherte Jan auch über 5 Rebounds pro Partie. Ligaweit war er unter den Local Playern fünfteffektivster Akteur, was eine tolle Leistung für unseren Center ist.

Zusammen mit Vaidotas Volkus räumte er unter den Körben auf. Sein persönliches Statement: „Die letzte Saison hat mir viel Spaß gemacht. Gerade durch die sehr gute Teamchemie, den Einsatz von allen und die Unterstützung in der Halle konnten wir viele Spiele für uns entscheiden. Ich freue mich, auch im nächsten Jahr für die BBG zu spielen und will unbedingt in die Playoffs!“

Auf Seiten der BBG ist Geschäftsführer Jürgen Berger über die Treue erfreut: „Jan ist ein sehr intelligenter Basketballer und bereichert das Spiel unseres Teams ungemein. Auch abseits des Feldes ist er eine absolute Bereicherung für den Verein. Es ist ein toller Vertrauensbeweis, dass er vor gut einem Jahr selbstständig um einen zweijährigen Vertrag gebeten hat, weil er sich so wohlfühlt.“

Fünfte Saison in Folge – Behrens bleibt der BBG erhalten

Jan Behrens

Mit Jan Behrens verlängert ein Spieler seinen Vertrag, der bei der BBG Herford mittlerweile schon fast zum Inventar gehört. Der 1,95m große Modellathlet war auch in der vergangenen Spielzeit wieder ein wichtiger Rollenspieler und kam in knapp 12 Minuten pro Begegnung auf sehr solide 4,1 Punkte im Schnitt. Lustigerweise genau der Wert, den Jan auch in der Vorsaison erzielte.

Der 29-Jährige steht also in jeder Hinsicht für Konstanz. Ebenso zuverlässig lieferte er erfolgreiche Dreipunktewürfe. From Downtown war Jan mit einer Trefferquote von 41,5% der beste Schütze in Reihen unserer BBG.
Mit der gleichen Konstanz lieferte er auch in der Saison 2018/19 wieder ein besonderes Highlight ab. Beim hart erkämpften 118:111 Erfolg bei der BG Hagen konnte Jan sechs Dreier treffen und war mit 18 erzielten Punkten einer der Garanten für den Auswärtssieg.

Aufgrund eines studienbedingten Auslandsaufenthalts und der Geburt seiner Tochter war er in der letzten Saison nicht immer im Vollbesitz seiner Kräfte und verpasste ein paar Spiele. Für die neue Spielzeit ist er hochmotiviert: „Die letzte Saison hat mir viel Spaß gemacht. Es ist immer schöner, viele Spiele zu gewinnen. Ich freue mich schon auf den Playoff-Modus und möchte mit der BBG dort möglichst weit kommen.“

Wir freuen uns, dass du der BBG weiter die Treue hälst!

Masnic neuer BBG Trainer

 Ilijas Masnic

Der in der Region Ostwestfalen seit vielen Jahren bekannte und gleichermaßen geschätzte Basketballtrainer Ilijas Masnic wird in der kommenden Saison die erste Mannschaft der BBG Herford betreuen.

In seiner Karriere als Spieler hat der heute 61-Jährige einige Erfahrungen auf dem höchsten europäischen Level sammeln können und belegte zum Beispiel bei der Europameisterschaft 1993 mit seinem Heimatland Bosnien und Herzegowina einen sensationellen achten Platz.

Als Trainer hat er sich vor allem mit seinem Engagement beim TSVE Bielefeld einen Namen gemacht. Er war beim Lokalrivalen der BBG mehrmals als Trainer aktiv und stand beispielsweise 2007 in der Pro B für die Dolphins an der Seitenlinie. Nach einem Intermezzo bei den Westfalen Mustangs war Ilijas zuletzt wieder beim TSVE in der Spielzeit 2017/18 aktiv, wo er mit Emre Atsür die Mannschaft in der 2. Regionalliga zusammen coachte. In der abgelaufenen Saison gönnte er sich eine kleine Auszeit und will jetzt gemeinsam mit der BBG die Spitzenplätze in der 1. Regionalliga angreifen.

Nach dem Abgang vom bisherigen Trainer Chris Dictapanidis setzt die BBG nun voll auf regionale Kompetenz, wie Geschäftsführer Jürgen Berger erklärt: „Wenn wir die Chance haben, einen Trainer aus der Region mit dem Erfahrungsschatz und der Kompetenz von Ilijas für unser Programm zu begeistern, dann müssen wir einfach zuschlagen. Wir haben im Gespräch sofort gemerkt, dass die Chemie zwischen uns stimmt. Genauso wie Ilijas sich über unser Interesse gefreut hat, waren wir begeistert, dass er so an unserer Mannschaft interessiert ist und sofort zusagen konnte.“

Ilijas freut sich auf die neue Herausforderung: „Basketball ist mein Leben. Eine Saison Pause vom Coaching tat mir gut. Ich freue mich aber, jetzt wieder neben dem Spielfeld zu stehen. Wir möchten auf jeden Fall in die Playoffs einziehen, die es ab der kommenden Saison in der 1. Regionalliga geben wird. Dafür stellen wir momentan ein schlagfertiges Team zusammen.“

Herzlich Willkommen in Herford, Ilijas!

Christos 2

 

In den Wochen vor dem Saisonende gab es viele Gespräche zwischen Coach Christos Dictapanidis und den Verantwortlichen der BBG Herford. Stets wurde von beiden Seiten betont, dass eine weitere Zusammenarbeit grundsätzlich angestrebt sei. Kein Wunder, spielte die BBG mit Christos doch die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte. Eine Bilanz von 19 Siegen und nur 7 Niederlagen reichte in der Endabrechnung für einen starken vierten Platz, über den sich alle Anhänger sehr gefreut haben.

Dennoch trennen sich nun die Wege vom sympathischen Griechen und den Herfordern.

Geschäftsführer Jürgen Berger betont die Zufriedenheit und liefert eine erste Erklärung: „Auch dank Christos haben wir eine äußerst erfolgreiche Saison gespielt und möchten uns ausdrücklich für seine gute Arbeit bedanken. Er ist ein echter Profi und könnte sicherlich auch in höheren Ligen erfolgreich coachen. Gleichzeitig muss man sagen, dass unsere Mannschaft als Team mit Amateur- und Profispielern vom Trainingspensum her nicht immer den Weg gehen konnte, den Christos gerne gegangen wäre. Wir präsentieren in der nächsten Woche seinen Nachfolger und gleichzeitig wird dabei deutlich werden, warum wir uns gegen eine weitere Zusammenarbeit entschieden haben.“

Die BBG Familie bedankt sich ganz herzlich bei Christos für die erfolgreiche Saison und wünscht für die basketballerische und familiäre Zukunft alles Gute.

BBG Herford siegt zum Saisonabschluss

Bild Recklinghausen

Noch einmal wollten die Regionalliga-Basketballer der BBG Herford am letzten Spieltag der Saison 2018/19 alle verbliebenen Kräfte mobilisieren und die Spielzeit mit einem Sieg abschließen. Dies gelang den Werrestädtern am Samstagabend auf beeindruckende Art und Weise. Beim 97:67 (11:19, 25:13, 34:17, 27:18)-Sieg gegen Citybasket Recklinghausen ließen die Hausherren dabei nur bis zur Halbzeit Spannung aufkommen.

BBG CBRE 1

Standesgemäß eröffnete BBG-Forward Vaidotas Volkus den Basketballabend nach nur 20 gespielten Sekunden mit einem krachenden Dunking. „In der Folge hat meinem Team jedoch die Offense der Gäste etwas zu schaffen gemacht“, berichtet BBG-Trainer Chris Dictapanidis. So staunten die Zuschauer in der fast bis auf den letzten Platz gefüllten Sporthalle des Friedrichs-Gymnasium nicht schlecht, als sie nach fünf Minuten auf die Anzeigetafel blickten: Mit einem 0:14-Lauf waren die Gäste aus Recklinghausen den Hausherren zunächst deutlich enteilt. „Wir haben daraufhin unsere Defense etwas umgestellt“, so Dictapanidis. Eine Umstellung, die sich positiv auswirken sollte. Nach und nach kämpfte sich die BBG nun heran und erzielten in Person von Alan Boger mit einem erfolgreichen Dreipunktwurf nach 14 gespielten Minuten den 21:21-Ausgleich. Mit einer knappen 36:32-Führung ging es anschließend in die Halbzeitpause. Langeweile kam in der Pause keine auf. Die Dance Company Herford bot den Zuschauern eine großartige Halbzeitshow und, so gab der Verein zur Freude aller bekannt, wird auch in der kommenden Spielzeit mit der BBG Herford kooperieren.

BBG CBRE 2

In der Pause schien das Trainerteam der BBG noch einmal die richtigen Worte gefunden zu haben. Wie ausgewechselt präsentierten sich die Hausherren im dritten Viertel und boten den Zuschauern äußerst attraktiven Basketball. „Es lief fast wie gemalt. Wir haben hinten sehr gut verteidigt und vorne 34 Punkte erzielt“, zeigte sich auch Dictapanidis zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge. Das letzte Viertel nutzten die Herforder anschließend noch einmal um allen Spielerin Einsatzzeiten zu bescheren. Bester Werfer war an diesem Abend erneut Sam Cassell mit 22 erzielten Punkten. Mit durchschnittlich 21 Punkten belegt der US-Amerikaner zudem ligaweit den zweiten Platz.

BBG CBRE 3

Durch den Sieg belegt die BBG Herford in der Abschlusstabelle einen erfolgreichen vierten Platz und stellt mit 2332 erzielten Punkten die gefährlichste Offense der Liga. In der kommenden Spielzeit nicht mehr für die 1. Herren auflaufen wird der langjährige und verdiente BBG-Spieler Karl Gronau. Er wird ab der kommenden Saison kürzertreten und seine Erfahrung bei der 2. Herren mit einbringen. Im Anschluss an das Spiel ließen Spieler und Fans die Saison bei bester Stimmung und mit Freigetränken ausklingen.

Punktestatistik

BBG Herford: Cassell (22), Volkus (21), Boger (16), Brinkmann (14), Sentance (12), Yanduka (4), Behrens (3), Gronau (3), Brackmann (2)

Topscorer Recklinghausen: Turner (18), Longoria (13)

Nach oben