BBG Herford beißt sich oben fest

Collage Recklinghausen

Nachdem die BBG Herford zuletzt zwei Auswärtsniederlagen verkraften musste, konnte das Team am Samstagabend gegen Citybasket Recklinghausen wieder etwas Zählbares mit auf die Heimreise nehmen. Mit einer überzeugenden Vorstellung konnte die BBG einen verdienten 96:71 (20:19, 19:16, 26:17, 31:19)-Sieg einfahren.

Dabei startete die Mannschaft aus der Werrestadt nervös, leistete sich im ersten Viertel eine Reihe von Ungenauigkeiten. Doch auch den Hausherren gelang kein Start nach Maß, wodurch sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Verlassen konnte sich die BBG in dieser Phase auf ihren Topscorer, Vaidotas Volkus, welcher bereits in den ersten zehn Minuten 13 Punkte erzielen konnte und seine Mannschaft im Spiel hielt. Zwar gelang es der BBG im zweiten Abschnitt aus einer stabilen Defense heraus die Begegnung mehr und mehr zu kontrollieren, jedoch ging es beim Stand von 39:35 lediglich mit einem dünnen Polster von vier Punkten in die Halbzeitpause.

Auch im dritten Viertel gelang es zunächst keinem die beiden Teams sich entscheidend abzusetzen. Als der mit am Ende 23 Punkten erfolgreichste Werfer der Citybaskets, Chris Longoria, zum 51:50 verkürzte, deutete vieles auf ein Herzschlagfinale hin. Doch in der Folge drehten Cassell und Co. mächtig auf und sorgten mit einem 12:0-Lauf zum ersten Mal an diesem Abend für eine komfortable 13 Punkte-Führung, mit der es auch ins entscheidende Viertel ging. Der Widerstand der Hausherren schien nun gebrochen, wodurch sich den Gästen aus Herford große Freiräume boten. Diese nutzte das Team von Headcoach Chris Dictapanidis und Co-Trainer Ewald Möhring eiskalt und ließ nichts mehr anbrennen.

Nicht ganz einverstanden zeigte sich Möhring nach dem Ertönen der Schlusssirene mit der ersten Halbzeit: „Mit dem ersten Viertel können wir nicht wirklich zufrieden sein, glücklicherweise hatte unser Gegner mit den gleichen Problemen zu kämpfen. Bis zur Halbzeit waren unsere Quoten im Abschluss nicht zufriedenstellend“, resümierte der Co-Trainer. Umso glücklicher war Möhring deswegen mit der Leistung seines Teams im zweiten Abschnitt: „Ab dem dritten Viertel haben wir dann zu unserem Spiel gefunden, unsere Angriffe liefen fast wie im Training. Ausschlaggebend für den Erfolg war unsere sehr gute Reboundquote“, strahlte Möhring. Ein Sonderlob vom Co-Trainer gab es einmal mehr für Elliott Sentance: Der Forward der Herforder erzielte nicht nur starke 20 Punkte, sondern sicherte sich auch 14 Rebounds und legte somit ein echtes Double-Double auf. Das Gesamtfazit von Möhring fiel entsprechend positiv aus: „Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen, unsere volle Konzentration gilt jetzt den beiden Spielen in der kommenden Woche“.

Durch den Sieg klettert die BBG Herford auf Rang 3 der 1. Regionalliga West. Ihren nächsten Auftritt haben die Werrestädter bereits am kommenden Mittwoch um 20:30 Uhr, wenn das Team im Achtelfinale des WBV-Pokals den Ligakonkurrenten Fast Break Leverkusen in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums zu Gast hat. Am Freitag findet dann das Nachholspiel des fünften Spieltags in Herten statt.

Punktestatistik

BBG Herford: Cassell (21), Volkus (21), Sentance (20), Steffen (16), Brinkmann (8), Bunte (3), Westerwelle (2), Behrens (2), Svinger (2), Yanduka (1)

Topscorer Citybasket: Longoria (23), Letailleur (10), von Gionneau (10)

Auswärts zurück in die Erfolgsspur

Bild Vorbericht CBR

Fehlte der BBG beim letzten Auswärtsspiel verletzungsbedingt: Vaidotas Volkus.

Zuhause eine Macht, in der Ferne zuletzt zweimal in Folge als Verlierer den Platz verlassen. Am Samstagabend möchten die Basketballer der BBG Herford auch beim Auswärtsspiel gegen Citybasket Recklinghausen wieder etwas Zählbares mit auf die Heimfahrt nehmen und ihre gute Tabellenposition verteidigen.

Sechs Heimspiele, sechs Siege – von dieser blitzsauberen Bilanz der BBG Herford sind die kommenden Gegner ein gutes Stück entfernt. Lediglich zwei der bisherigen sechs Heimspiele konnten positiv gestaltet werden. Hinzukommt, dass die Hausherren derzeit ohne echten Point Guard antreten, weiß Ewald Möhring (Co-Trainer, BBG Herford) zu berichten: „Der Point Guard der Hausherren Juan Braga hat seinen Vertrag aufgelöst und sein Ersatz ist aktuell verletzt“. Diese Schwachstelle möchte das Trainerteam um Dictapanidis und Möhring nutzen: „In diese Lücke wollen wir hineinstoßen und über unseren Tempo-Basketball zum Erfolg kommen“. Extra motivieren brauchen Dictapanidis und Möhring ihre Schützlinge für die bevorstehende Begegnung nicht: „Die Jungs wollen die Testspielniederlage aus der Saisonvorbereitung vergessen machen und sind schon heiß“, verspricht Möhring.

Mit einem Sieg würde sich die BBG, aktuell auf Rang 4 liegend, weiter in der oberen Tabellenregion festbeißen. Voraussichtlich stehen dazu beim Revanche-Spiel alle BBG-Spieler zur Verfügung. Sprungball ist um 19:30 Uhr in der Vestischen Arena Alfons Schütt in Recklinghausen.

BBG Herford holt Derbysieg

Collage Ibbenbueren

Zeugen einer Heimniederlage mussten die Fans der BBG Herford in dieser Saison bislang noch nicht werden. Daran sollte sich auch am Samstagabend im Derby gegen die AOK Ballers Ibbenbüren nichts ändern: Beim 94:80 (33:13, 15:18, 19:19, 27:30) reicht ein überragendes erstes Viertel zum sechsten Heimsieg in Folge.

„Es lief wie gemalt für uns“ resümierte ein zufriedener Ewald Möhring, Co-Trainer der BBG, nach der Schlusssirene den ersten Abschnitt des Spiels. Mit einem 11:0-Lauf eröffneten die Hausherren die Begegnung gegen die Ibbenbürener und zündeten Mitte des ersten Viertels erneut den Turbo, um mit einem weiteren 12:2-Lauf den Spielstand auf 30:11 zu schrauben. „Wir hatten damit gerechnet, dass Ibbenbüren mit beiden Big Men starten würde. So konnten wir mit unseren Fast Breaks zu vielen schnellen Punkten kommen“, analysierte Möhring den großartigen Start seines Teams und fügte hinzu: „Die 20 Punkte-Führung war zu diesem Zeitpunkt völlig verdient“. Wieder zurückgreifen konnte das Trainerteam um Headcoach Dictapanidis und Möhring auf Vaidotas Volkus, welcher dem Spiel der Herforder sofort wieder mehr Stabilität verlieh. Ibbenbüren reagierte auf das furiose Offensiv-Feuerwerk der BBG mit einer Umstellung in der Defensive. Diese schien sich bezahlt zu machen, denn von nun an entwickelte sich in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Mit 15:18 und 27:30 entschieden die AOK Ballers sowohl das zweite als auch das letzte Viertel knapp für sich, gegen Herforder die sich verstärkt darauf konzentrierten den Vorsprung konstant zu halten und das Ergebnis zu verwalten. Dennoch zollte Möhring der Leistung der Gäste Respekt: „Ich habe es vor dem Spiel betont und bin auch jetzt noch der Meinung, dass Ibbenbüren deutlich stärker spielt, als es der aktuelle neunte Tabellenplatzvermuten lässt“. Für eine Aufholjagd der Gäste reichte es jedoch nicht. Mit 94:80 siegt das Team aus Herford am 12. Spieltag der 1.Regionalliga West auch in der Höhe verdient. Bester Werfer auf Seiten der BBG war am Samstagabend Sam Cassell mit 30 erzielten Punkten.

Mit dem Sieg steht die BBG derzeit auf Rang 5, wobei die drei topplatzierten Teams der Liga bereits mehr Spiele absolviert haben. Am kommenden Spieltag wartet ein Auswärtsspiel in Recklinghausen auf die Werrestädter, in dessen Vorfeld Möhring sich kämpferisch gibt: „In der Saisonvorbereitung mussten wir dort bei einem Testspiel eine Niederlage einstecken, dafür wollen wir uns natürlich revanchieren“.

Punktestatistik

BBG Herford: Cassell (30), Volkus (20), Brinkmann (16), Steffen (12), Sentance (11), Svinger (3), Boger (2)

Topscorer AOK Ballers: Lewis (21), Fumey (17), Zemhoute (13)

BBG Herford bereit für Derby gegen Ibbenbüren

Bild Vorbericht Ibbenbueren

Am kommenden Samstag möchte die BBG Herford in der 1. Regionalliga West wieder voll angreifen. Nachdem das Team zuletzt ersatzgeschwächt eine Auswärtsniederlage in Grevenbroich verkraften musste, empfangen die Werrestädter am 12. Spieltag die AOK Ballers aus Ibbenbüren in der heimischen Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums.

Mit Vaidotas Volkus fehlte zuletzt einer der absoluten Schlüsselspieler der BBG und auch der Ausfall von Jan Behrens traf das Trainerteam um Chris Dictapanidis und Ewald Möhring hart. Für das wichtige Heimspiel am Wochenende zeigte sich Co-Trainer Möhring aber bezüglich der Personalsorgen vorsichtig optimistisch: „Jan konnte unter der Woche nach überstandener Krankheit bereits wieder voll mittrainieren. Auch Vaidotas befindet sich auf dem Weg der Besserung und wird seine Wadenverletzung voraussichtlich bis zum Wochenende vollständig auskuriert haben“, so Möhring.

Wünschenswert wäre es, wartet mit den Ibbenbürenern doch laut Möhring „eines der stärksten Teams der Liga“ auf die Herforder Basketballer. Auch wenn die Mannschaft der Gäste derzeit nur Rang 10 belegt ist Herfords Co-Trainer sich sicher, dass dies „nicht das wahre Potenzial“ wiederspiegelt. Besonderen Respekt zollt Möhring dabei Benjamin Fumey, dem Power-Foward der Gäste, welcher zuletzt starke Leistungen ablieferte. „Fumey ist der Schlüsselspieler, der über den Ausgang des Spiels entscheiden kann“, warnt Möhring. Ebenfalls zu tun bekommen wird es die BBG am Samstag mit zwei Spielern, die ehemals in den eigenen Reihen aufgelaufen sind: Omar Zemhoute und Jeremy Lewis. Zemhoute wechselte über Stationen beim TSVE Bielefeld und den Westfalen Mustangs nach Ibbenbüren, Lewis wechselte erst kurz vor Saisonbeginn, nachdem er bereits in Herford unterschrieben und an der Saisonvorbereitung teilgenommen hatte. Für die Beiden läuft es in ihrem aktuellen Team jedoch derzeit sehr durchwachsen: Von seiner Treffsicherheit als Topscorer der letzten Saison mit über 26 Punkten pro Spiel ist Lewis aktuell weit entfernt. Auch Zemhoute liefert mit 13,4 Punkten pro Spiel nicht die gewohnte Performance ab.

Sprungball ist am Samstag wie gewohnt um 19:30 Uhr in der Sporthalle des Friedrich-Gymnasiums, Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

Ersatzgeschwächte Herforder unterliegen in Grevenbroich

Collage GV

Am 11. Spieltag der 1. Regionalliga West mussten die Basketballer der BBG Herford erneut eine Auswärtsniederlage verkraften. Beim amtierenden Vizemeister, den New Elephants aus Grevenbroich, unterlag man mit 91:79 (31:17, 22:16, 20:23, 18:23).

Dabei ereilte das Trainerteam um Chris Dictapanidis und Ewald Möhring die erste Hiobsbotschaft bereits während des Aufwärmens: Vaidotas Volkus signalisierte, dass er nicht spielen werden könne. Herfords Power-Forward hatte sich am Mittwoch beim Training an der Wade verletzt. Trotzdem reiste der Topscorer der BBG mit an, musste jedoch bereits nach dem ersten Lauftest abwinken. „Sein Einsatz wäre zu riskant gewesen“, erklärte Co-Trainer Ewald Möhring. Für Volkus rückte Francesco Yanduka in die erste Fünf.

Im ersten Viertel wurden die Zuschauer vor Ort, wie bereits beim Topspiel in Düsseldorf vor zwei Wochen, zeugen eines „klassischen Fehlstarts“ der Gäste aus Herford, wie Möhring nach dem Spiel ernüchtert zugeben musste. Bereits nach zehn gespielten Minuten geriet das Team aus der Werrestadt beim Stand von 31:17 mit 14 Punkten in Rückstand. Dies nur auf das Fehlen von Volkus zu schieben, erscheint Möhring aber deutlich zu einfach: „In Düsseldorf haben wir genau so schlecht begonnen. Wenn Vaidotas fehlt, erwarte ich von den anderen Spielern, dass sie sich umso mehr reinhängen“, zeigte sich der Co-Trainer unzufrieden. Nachdem auch der zweite Abschnitt nicht positiver gestaltet werden konnte und man mit einem 53:33 in die Halbzeit gehen musste, bewies das Team in der zweiten Halbzeit, dass es durchaus mit Grevenbroich mithalten kann. Sowohl das dritte Viertel als auch das letzte Viertel entschieden die Herforder knapp für sich, konnten den hohen Rückstand jedoch nicht mehr egalisieren. „Wären wir von Beginn an hellwach gewesen, hätte das alles anders ausgehen könne“, war sich Möhring nach der Schlusssirene sicher. Ausdrücklich ausnehmen von seiner Kritik wollte Möhring Small Forward Elliott Sentance, der mit 30 Punkten seinen Saisonbestwert markierte: „Elliott hat zu jeder Sekunde auf dem Feld vorbildlich gekämpft, ihm können wir wirklich keinen Vorwurf machen“, so der Co-Trainer.

Die volle Konzentration der Herforder gilt nun dem kommenden Samstag, wenn um 19:30 Uhr das Team aus Ibbenbüren in der Sporthalle des Friedrich-Gymnasiums zu Gast ist.

Unmittelbar vor Spielbeginn wurde in der Halle die nächste Runde des WBV-Pokals ausgelost. Hier haben die Herforder diesmal Heimrecht, es geht gegen den Aufsteiger Fast Break Leverkusen. „Machbar“ war Möhrings kurzer Kommentar. Voraussichtlicher Spieltermin wird Mittwoch, der 19.12.2018 sein, die Ansetzung erfolgt in den nächsten Tagen.

Punktestatistik

BBG Herford: Sentance (30), Cassell (22), Brinkmann (16), Boger (4), Steffen (3), Brackmann (2), Yanduka (2)

Grevenbroich: Boksic (28), Sadeck (18)

BBG Herford reist zum Vizemeister

Bild Vorbericht Hagen

Richtungsweisende Wochen warten auf die Basketballer der BBG Herford. Aktuell auf Rang 3 liegend reisen die Herforder am Samstag zum amtierenden Vizemeister, den New Elephants Grevenbroich.
 
Grevenbroich, Ibbenbüren, Recklinghausen, Herten – das Restprogramm in diesem Jahr hat es in sich. Am vergangenen Wochenende mussten die Werrestädter gleich zweimal hintereinander spielen und zeigten dabei unterschiedliche Gesichter: Während das Heimspiel in der Liga gegen Deutz überzeugend gewonnen werden konnte, war Co-Trainer Ewald Möhring einen Tag später mit dem Auftritt gegen das Oberliga-Team des BC70 Soest im WBV-Pokal trotz Weiterkommens keineswegs einverstanden. „In der Defense dürfen wir uns in der 1. Regionalliga eine solche Leistung nicht erlauben“, ist Möhring sich sicher. „Wir müssen gegen Grevenbroich an unser Spiel gegen Deutz anknüpfen und unserm Gegner die freien Würfe nehmen“, gibt der Co-Trainer der BBG die Marschroute vor.
 
Richtig rund läuft es beim kommenden Gegner bislang noch nicht. Mit bereits vier Niederlagen aus zehn Spielen mussten die New Elephants ihr Saisonziel Aufstieg bereits nach unten korrigieren. Nachdem die Hausherren zu Saisonbeginn ihren Pointguard US-Profi Justin Blanks feuerten, trennten sie sich nach dem 6. Spieltag auch von ihrem zweiten US-Spieler Power-Foward Chris Carter. Wichtigster Akteur der Rheinländer ist Nino Janoschek, welcher bereits über ProB-Erfahrung verfügt und sein Können bereits auf Schalke, in Dorsten und in Düsseldorf unter Beweis gestellt hat. „Wir werden uns in der Verteidigung entsprechend aufstellen“, verspricht Möhring. Ein weiteres Auge werden die Herforder auf Vytautas Nedzinskas haben müssen, welcher für seine sicheren Würfe von jenseits der 3-Punkte-Linie bekannt ist.
 
Voraussichtlich einsatzbereit sein wird BBG-Spieler Francesco Yanduka, der nach seiner Verletzung im Heimspiel gegen Deutz bereits beim Pokalsieg in Soest am vergangenen Sonntag wieder im Kader war, dort jedoch noch nicht zum Einsatz kam. Gespielt wird am Samstag ab 19:30 Uhr in der Gross-Sporthalle Gustdorf in Grevenbroich.

BBG Herford auch im Pokal erfolgreich

Jan Behrens

Mit einem 109:90-Sieg gegen das Oberliga-Team des BC70 Soest ist die Erstregionalliga-Vertretung der BBG Herford am Sonntagabend in die vierte Runde des WBV-Pokals eingezogen. Nur einen Tag nach dem Erfolg in der Liga, krönte die BBG damit ein erfolgreiches Wochenende

Dem Spiel selbst konnte Co-Trainer Ewald Möhring jedoch nur wenig Positives abgewinnen: „Erfreulich ist einzig das Ergebnis und damit der Einzug in die nächste Runde“, so Möhring. Dabei lief im ersten Viertel noch alles nach Plan. Mit 37:18 führte das Team bereits nach zehn gespielten Minuten deutlich und konnte seiner Favoritenrolle zunächst gerecht werden. Das zweite Viertel entschieden die Soester jedoch mit fünf Punkten für sich. „Wir haben stellenweise das Verteidigen eingestellt, den Soestern viel zu viel Raum gelassen“, analysierte Möhring den Einbruch seines Teams. Nach dem Seitenwechsel besonnen sich die Werrestädter wieder auf ihre Stärken und zogen mit über 30 Punkten Vorsprung davon, um im letzten Viertel mehr als die Hälfte davon wieder einzubüßen. „Sicherlich steckte den Spielern das Ligaspiel vom Samstag noch in den Knochen, da können wir das letzte Viertel akzeptieren. Aber wir dürfen uns von einem Oberligsten natürlich keine 90 Punkte einschenken lassen. Wir müssen die Partie als gewonnen abhaken. Unsere volle Konzentration gilt jetzt dem nächsten Ligaspiel“, lautete das Fazit von Möhring.

Am Samstag erwartet die BBG Herford ein schweres Auswärtsspiel in Grevenbroich. Die nächste Pokalrunde findet statt zwischen dem 15. und dem 20. Dezember und wird in der kommenden Woche ausgelost.

BBG bleibt zuhause eine Macht

Collage Deutz

Fünf Heimspiele, fünf Siege – so lautet nach diesem Wochenende die blütenweiße Bilanz der Regionalliga Basketballer der BBG Herford. Am Samstagabend dominierten die Herforder das Spiel gegen den Aufsteiger aus Deutz und siegten am Ende deutlich mit 93:61 (35-15, 23-21, 16-13, 19-12).

Als Herfords US-Aufbauspieler Sam Cassell direkt mit seinen ersten zwei Dreipunktwürfen ins Ziel traf, konnten die Zuschauer in der gut gefüllten Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums bereits erahnen, dass sie heute einen gelungenen Auftritt ihres Teams erleben dürfen. Von Beginn an drückte das Team von Headcoach Chris Dictapanidis aufs Gaspedal. Mit einem 10:0-Lauf konnte sich die BBG bereits nach vier gespielten Minuten auf 18:7 absetzen. Zu selten nutzten die Spieler des Deutzer TV in dieser Phase die sich ihnen bietenden Möglichkeiten und mussten auch im weiteren Verlauf des ersten Viertels zusehen wie die BBG sich bereits nach zehn Minuten einen 20 Punkte Vorsprung erspielte. Angetrieben von dem begeisterten Publikum und dem Gefühl, dass alles gelingt, neigten die Werrestädter im zweiten Viertel jedoch streckenweise dazu zu viel zu wollen und spielten ihre Angriffe nicht konsequent zu Ende. „Mitte des zweiten Viertels und Ende des dritten Viertels haben wir versucht zu schön zu spielen und haben einige Chancen leichtfertig vergeben“, fand BBGs Co-Trainer Ewald Möhring einen Kritikpunkt, fügte jedoch an, dass er mit dem Spiel „durchaus zufrieden“ gewesen sei. Insbesondere das erste Viertel sei „sehr überzeugend“ gewesen, strahlte ein glücklicher Möhring.

Auch in der Halbzeit erwartete die Zuschauer beste Unterhaltung: Die Tanzgruppe eXrated der Herforder Tanzschule "Das Unikat" sorgte mit einer eindrucksvollen Halbzeiteinlage für tosenden Applaus.

Während Herford auch nach der Pause den hohen Vorsprung, gegen sich dennoch nicht aufgeben wollende Gäste, weiter verwaltete, sorgte ein Zusammenstoß von BBG-Center Francesco Yanduka mit einem Deutzer Spieler für eine Schrecksekunde. Nach kurzer Behandlung humpelte der bis dahin stark spielende Yanduka jedoch bereits wieder Richtung Auswechselbank und wird am kommenden Wochenende voraussichtlich wieder einsatzbereit sein.

Mit der komfortablen Führung im Rücken gab Dictapanidis im letzten Abschnitt auch den Youngsters der BBG Spielzeit. Seine Premiere im Dress der 1. Herren feierte dabei Luke Westerwelle, welcher aus dem eigenen U18-Team den Sprung in die 1. Regionalliga geschafft hat. „Im letzten Viertel standen mit Luke, Fynn, Max und Philipp alle unsere Youngster gleichzeitig auf dem Feld, das freut uns natürlich sehr“, sagte Möhring. Bester Werfer auf Seiten der BBG war mit 24 Punkten Vaidotas Volkus.

Mit dem klaren 91:63-Sieg verteidigt die BBG den dritten Tabellenrang und reist am kommenden Wochenende zum Tabellensechsten aus Grevenbroich. Bereits am Sonntagabend kämpft das Team jedoch schon im WBV-Pokal gegen das Oberliga-Team aus Soest um den Einzug in die nächste Runde.

Punktestatistik

BBG Herford: Volkus (24), Cassell (23), Brinkmann (17), Sentance (7), Yanduka (6), Boger (5), Steffen (4), Behrens (2), Bunte (2), Brackmann (2), Svinger (1)

Topscorer Deutz: Schulz (13), Pfeifer (12), Litera (10)

BBG am Wochenende in Liga und Pokal gefordert

Bild Vorbericht Deutz

Nach dem Spitzenspiel gegen Düsseldorf am vergangenen Wochenende kommt nun der Deutzer TV aus Köln nach Herford. Am 10. Spieltag der 1. Regionalliga West bekleidet die BBG damit am Samstag ab 19:30 Uhr wieder die Favoritenrolle.

Der Saisonstart für die Gäste verlief optimal: Erstes Spiel in der vierthöchsten Spielklasse und direkt der erste Sieg. Seitdem warten die Basketballer des Deutzer TV jedoch bereits seit acht Spieltagen auf ein weiteres Erfolgserlebnis. Mit zwei Punkten steht man deshalb derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Unterschätzen möchte Ewald Möhring, Co-Trainer der BBG, die Gegner auf keinen Fall: „Deutz hat auch anderen Konkurrenten das Leben schwer gemacht. Wir werden das Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen“, so Möhring. Nachdem man am 3. Spieltag beispielsweise nur mit zwei Zählern gegen Düsseldorf verlor, musste das Team im direkten Duell mit Abstiegskonkurrent Dortmund am letzten Spieltag jedoch eine schmerzhafte Niederlage verkraften.

Doch auch die BBG musste am vergangenen Wochenende eine herbe Pleite hinnehmen. Beim 112:65 in Düsseldorf hatte man zu keinem Zeitpunkt die Chance auf den Sieg. „Dass wir beim Tabellenführer eine Niederlage erlitten haben war nicht das Problem, aber sie ist deutlich zu hoch ausgefallen“, blickt Möhring auf das Spiel zurück und fügt an „wir haben in der Woche intensiv an unserer Defense gearbeitet, um dem Gegner die freien Würfe zu nehmen - das wird am Samstag der Schlüssel sein“.

Mit Deutz erwartet Herford ein ausgeglichenes Team: „Auch die Bankspieler können uns Probleme bereiten“, warnt Möhring. Unterm Korb sieht der Co-Trainer der Herforder Basketballer jedoch klare Vorteile für seine Mannschaft: „Wir haben klare Größenvorteile und müssen uns unter den Brettern beweisen“, so Möhring.

Zurückgreifen kann das Trainerteam dabei voraussichtlich auf alle Spieler: Auch Nachwuchsspieler Fynn Bunte, der am letzten Wochenende in der zweiten Mannschaft ausgeholfen hatte, wird wieder dabei sein. Tickets für das Spiel gibt es an der Abendkasse.

Keine Pause: Nur einen Tag später (25.11, 18 Uhr) müssen die Herforder Basketballer im Pokal nach Soest reisen und dort um das Weiterkommen kämpfen. „Die Soester haben an dem Wochenende in der Liga spielfrei, bei uns steht am Samstag das Heimspiel gegen Deutz auf dem Programm“, beklagt Möhring die ungünstige Terminierung. Zwar hat das Ligaspiel am Tag zuvor höchste Priorität, ein Weiterkommen traut Möhring seinem Team gegen die Oberligisten aus Soest jedoch trotzdem zu: „Wir werden in Bestbesetzung starten. Wenn es der Spielstand zulässt, wird durchrotiert und den Bankspielern so viel Einsatzzeit wie möglich gegeben“, so der Co-Trainer. Gespielt wird  in der Sporthalle der Hubertus-Schwartz-Schule.

 

BBG gerät beim Spitzenspiel unter die Räder

Foto Giants

Einen spannenden Schlagabtausch erwarteten die Zuschauer in der Comenius Sporthalle in Düsseldorf beim Spitzenspiel der 1. Regionalliga West, wurden jedoch zeugen einer Machtdemonstration des Heimteams. Beim 112:65-Sieg der ART Giants Düsseldorf gegen die BBG Herford fällt die Entscheidung früh.

Als Tabellenzweiter und mit viel Selbstbewusstsein aus den letzten Spielen war die BBG Herford am Samstag in die Landeshauptstadt aufgebrochen um dem bislang noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Düsseldorf die Stirn zu bieten. In Bestbesetzung angetreten wurde das Team um BBG-Coach Chris Dictapanidis jedoch direkt zu Beginn des Spiels kalt erwischt: Nach einem 11:0-Lauf der Gastgeber erlöste Jan Brinkmann sein Team nach zwei gespielten Minuten mit den ersten beiden Zählern für die BBG. Unzufrieden mit dem Start zeigte sich BBG-Co-Trainer Ewald Möhring: „In den ersten zwei Minuten waren wir scheinbar gedanklich noch in der Kabine“. In der Folge fanden die Herforder Basketballer zwar besser ins Spiel, liefen jedoch weiterhin dem konstant bleibenden Rückstand hinterher. Mitte des zweiten Viertels verloren die Werrestädter beim Stand von 29:42 jeglichen Zugriff auf die Gegenspieler und handelten sich bis zur Halbzeit einen 25 Punkte betragenden Rückstand ein. „Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel praktisch schon verloren“, resümiert Möhring realistisch. Die Düsseldorfer präsentierten sich weiter in Spiellaune und nutzten die sich bietenden Freiräume auch im zweiten Abschnitt weiter eiskalt. Mit dem deutlichen Sieg behalten die Landeshauptstädter ihre weiße Weste und stehen mit neun Siegen aus neun Spielen weiter unangefochten an der Tabellenspitze. Die BBG rutscht durch die Niederlage auf Rang drei und möchte nun beim Heimspiel gegen den Deutzer TV wieder zur Normalform finden. Möhring: „Wir werden die nächsten Tage nutzen, die Fehler zu analysieren und unser Spiel anzupassen, um gegen Deutz wieder zu alter Form zurückzukehren“.  Bester Werfer auf Seiten der BBG war am Samstagabend Samuell Cassell mit 23 erzielten Punkten.

Punktestatistik

BBG Herford: Cassell (23), Sentance (20), Volkus (9), Brinkmann (4), Yanduka (4), Boger (3), Brackmann (2)

ART Giants: Giddens (22), Smith (19), Reminas (14), Cooper (13)

Nach oben