BBG behält beim Krimi in Hagen die Nerven

Bild BG Hagen

Ein echter Basketball-Krimi bot sich den Zuschauern in der Otto-Densch-Halle in Hagen am Freitagabend beim Spiel der BBG Herford gegen die BG Hagen. Am dritten Spieltag der 1.Regionalliga West reichte die reguläre Spielzeit nicht aus, um einen Sieger zu ermitteln. In der Verlängerung bewiesen die Herforder dann den längeren Atem und siegten mit 111:118 (19:19, 47:47, 78:71, 100:100).

 „Heute sind sich zwei Teams auf Augenhöhe begegnet“, stellte ein sichtlich erleichterter Ewald Möhring (Co-Trainer, BBG Herford) nach dem Spiel fest. Lange entwickelte sich am gestrigen Abend der erwartete Schlagabtausch auf Augenhöhe. Bis zur Halbzeit lagen die beiden Teams beim Stand von 47:47 gleich auf. Im dritten Viertel gelang es dem Gastgeber schließlich sich erfolgreich abzusetzen und mit einer 78:71 Führung ins entscheidende Viertel zu gehen. Doch die BBG steckte nicht auf und nutzte in den Schlussminuten ein ums andere Mal die sich nun häufenden Ungenauigkeiten im Spiel der Hagener eiskalt aus. Angeführt von einem starken Vaidotas Volkus, welcher von den Gastgebern nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte, kämpfte sich die BBG Punkt um Punkt heran. Eine Minute vor dem Ende betrug der Rückstand beim Stand von 100:96 jedoch immer noch vier Zähler. Doch leichte Ballverluste erlaubten es dem BBG-Aufbauspieler Sam Cassell Sekunden vor der Schlusssirene beim Stand von 100:98 für die Hagener noch einmal an die Freiwurflinie zu treten. Der US-Boy behielt die Nerven und rettete sein Team somit in die Verlängerung. Auch hier deutete zunächst alles auf ein Herzschlagfinale hin, als die Teams nach drei gespielten Minuten immer noch mit 108:108 gleich auflagen. Doch in der Folge bewies die BBG die stärkeren Nerven und den längeren Atem und zog entscheidend davon. Bester Werfer an diesem Abend war BBG-Spieler Vaidotas Volkus mit überragenden 37 Punkten und einer Trefferquote von knapp 89 Prozent. „Der Schlüssel zum Erfolg war, dass es uns gelungen ist die Leistungsträger der Hagener gut zu verteidigen und gleichzeitig vorne hochprozentig zu punkten“, analysierte Möhring. Restlos zufrieden zeigte er sich trotzdem nicht: „Natürlich dürfen wir uns auch gegen einen starken Gegner keine 100 Punkte einfangen. Wir müssen an der Abstimmung in der Defense weiter hart arbeiten“, so der Co-Trainer. Lange Zeit haben die Herforder dafür allerdings nicht, denn das nächste Spiel steht bereits vor der Tür. Am kommenden Dienstag treten die Herforder in der zweiten Runde des WBV-Pokals beim Zweit-Regionalligisten GV Waltrop an.

Eine große Veränderung im Vergleich zur 99:87-Auswärtsniederlage in Dorsten konnten die mitgereisten BBG-Fans gestern Abend schon vor dem Spiel ausmachen: An der Seitenlinie stand nicht wie gewohnt Will Massenburg, sondern Teammanager Julian Schütz. Der Verein hatte sich unter der Woche von Massenburg getrennt und Schütz übernahm das Amt interimsweise. Zu den Gründen wird sich die BBG zeitnah äußern.

 

Punktestatistik

BBG Herford: Volkus (37), Cassell (25), Behrens (18), Steffen (13), Sentance (11), Brinkmann (10), Boger (2), Yanduka (2)

Topscorer Hagen: Fritze (26), Günther (23), Albinovic (16)

Nach oben