Ersatzgeschwächte Herforder unterliegen in Grevenbroich

Collage GV

Am 11. Spieltag der 1. Regionalliga West mussten die Basketballer der BBG Herford erneut eine Auswärtsniederlage verkraften. Beim amtierenden Vizemeister, den New Elephants aus Grevenbroich, unterlag man mit 91:79 (31:17, 22:16, 20:23, 18:23).

Dabei ereilte das Trainerteam um Chris Dictapanidis und Ewald Möhring die erste Hiobsbotschaft bereits während des Aufwärmens: Vaidotas Volkus signalisierte, dass er nicht spielen werden könne. Herfords Power-Forward hatte sich am Mittwoch beim Training an der Wade verletzt. Trotzdem reiste der Topscorer der BBG mit an, musste jedoch bereits nach dem ersten Lauftest abwinken. „Sein Einsatz wäre zu riskant gewesen“, erklärte Co-Trainer Ewald Möhring. Für Volkus rückte Francesco Yanduka in die erste Fünf.

Im ersten Viertel wurden die Zuschauer vor Ort, wie bereits beim Topspiel in Düsseldorf vor zwei Wochen, zeugen eines „klassischen Fehlstarts“ der Gäste aus Herford, wie Möhring nach dem Spiel ernüchtert zugeben musste. Bereits nach zehn gespielten Minuten geriet das Team aus der Werrestadt beim Stand von 31:17 mit 14 Punkten in Rückstand. Dies nur auf das Fehlen von Volkus zu schieben, erscheint Möhring aber deutlich zu einfach: „In Düsseldorf haben wir genau so schlecht begonnen. Wenn Vaidotas fehlt, erwarte ich von den anderen Spielern, dass sie sich umso mehr reinhängen“, zeigte sich der Co-Trainer unzufrieden. Nachdem auch der zweite Abschnitt nicht positiver gestaltet werden konnte und man mit einem 53:33 in die Halbzeit gehen musste, bewies das Team in der zweiten Halbzeit, dass es durchaus mit Grevenbroich mithalten kann. Sowohl das dritte Viertel als auch das letzte Viertel entschieden die Herforder knapp für sich, konnten den hohen Rückstand jedoch nicht mehr egalisieren. „Wären wir von Beginn an hellwach gewesen, hätte das alles anders ausgehen könne“, war sich Möhring nach der Schlusssirene sicher. Ausdrücklich ausnehmen von seiner Kritik wollte Möhring Small Forward Elliott Sentance, der mit 30 Punkten seinen Saisonbestwert markierte: „Elliott hat zu jeder Sekunde auf dem Feld vorbildlich gekämpft, ihm können wir wirklich keinen Vorwurf machen“, so der Co-Trainer.

Die volle Konzentration der Herforder gilt nun dem kommenden Samstag, wenn um 19:30 Uhr das Team aus Ibbenbüren in der Sporthalle des Friedrich-Gymnasiums zu Gast ist.

Unmittelbar vor Spielbeginn wurde in der Halle die nächste Runde des WBV-Pokals ausgelost. Hier haben die Herforder diesmal Heimrecht, es geht gegen den Aufsteiger Fast Break Leverkusen. „Machbar“ war Möhrings kurzer Kommentar. Voraussichtlicher Spieltermin wird Mittwoch, der 19.12.2018 sein, die Ansetzung erfolgt in den nächsten Tagen.

Punktestatistik

BBG Herford: Sentance (30), Cassell (22), Brinkmann (16), Boger (4), Steffen (3), Brackmann (2), Yanduka (2)

Grevenbroich: Boksic (28), Sadeck (18)

Nach oben