BBG siegt in Köln nach Overtime

Collage in Deutz

Ein Herzschlag-Finale lieferten sich die Erstregionalliga-Basketballer der BBG Herford am vergangenen Samstag beim Aufsteiger Deutzer TV in Köln: Erst in der Verlängerung konnte sich das Team des Trainer-Duos Chris Diktapanidis und Ewald Möhring mit 106:103 durchsetzen. Matchwinner war Sam Cassell, der drei Sekunden vor Schluss einen Drei-Punkte-Wurf sicher verwandeln konnte.

Mit einem auf neun Spieler dezimierten Kader machten sich die Werrestädter auf den Weg nach Köln: Jan Behrens steht noch bis Ende des Monats studienbedingt nicht zur Verfügung, Fynn Bunte und Luke Westerwelle waren zeitgleich für die 2. Mannschaft in der Oberliga im Einsatz, Max Brackmann erkrankt

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Herforder über weite Strecken in Führung lagen, die Deutzer aber immer den Anschluss hielten: Nach dem ersten Viertel stand es 21:24, zur Halbzeit 40:48 und nach dem dritten Viertel hiess es 62:67. Den Ausgleich zum 93:93 erzielten die Gastgeber in der 39.Minute durch drei verwandelte Freiwürfe ihres Forwards Florian Schulz, es ging in die fünfminütige Verlängerung. Auch hier gelang es keinem der beiden Teams, sich abzusetzen, den Schlusspunkt zum umjubelten Sieg der Gäste setzte Sam Cassell mit seinem erfolgreichen Dreier.

Sam und Brink in Deutz

Herfords Trainer Christos Diktapanidis nach dem Spiel: „Deutz hat zuletzt Recklinghausen und Ibbenbüren geschlagen, auch heute haben sie sich teuer verkauft, das Team liefert deutlich mehr, als der Tabellenplatz vermuten lässt. Gute Besserung an Christoph Steffen, er ist in der dritten Minute unglücklich umgeknickt, eine genauere Diagnose haben wir noch nicht, sein Ausfall hat uns in der Rotation noch weiter eingeschränkt. Zu schaffen gemacht hat uns in der Schlussphase die Foulbelastung, vier unserer Spieler hatten bereits vier Fouls auf dem Konto, wir mussten darum in der Verteidigung sehr vorsichtig agieren und einige Aktionen beim Zug zum Korb zulassen, die auch gleich zu Punkten geführt haben. Ein Sonderlob verdient haben sich Vaidotas Volkus mit starken 17 Rebounds und Alan Boger, der sechs von sieben Zweiern, darunter ein Alley Oob und zwei von vier Dreiern verwandeln konnte. Alles Gute den Deutzern für die letzten Spiele, wie ein Abstiegskandidat haben sie sich heute wirklich nicht präsentiert.“

Für die BBG spielten Sam Cassell (24 Punkte), Christoph Steffen, Karl Gronau, Philipp Svinger (2), Alan Boger (18), Elliott Sentance (23), Jan Brinkmann (12), Vaidotas Volkus (25) und Francesco Yanduka (2)

Topscorer der Gastgeber waren Philipp Pfeifer (24) und Florian Schulz (21)

Nach oben