Dritter Platz beim Peakzone Bundesliga-Turnier

 

Spielberichtsbanner Buli 209

Auch in diesem Jahr richtete die BBG Herford das Bundesliga-Turnier in der Werrestadt aus. Mit den EN Baskets Schwelm, den Depant Gießen 46ers Rackelos und den Itzehoe Eagles kamen drei Schwergewichte aus der ProB nach Herford.

Die erste Halbfinalpartie zwischen Schwelm und Gießen brauchte direkt zwei Verlängerungen, um am Ende einen Sieger zu ermitteln. Beide Mannschaften kämpften aufopferungsvoll, doch Schwelm konnte sich immer wieder wichtige Momente in der Verteidigung erarbeiten und so das Tempo und den Ball kontrollieren. Obwohl Gießen zuletzt alles in die Waagschale warf, reichte es am Ende nicht ganz, und so verlor man letztlich mit 92 zu 105 in einem spannenden Auftaktspiel.

Um 20 Uhr ging es dann für die heimische Mannschaft rund um den neuen Trainer Iljas Masnic darum, das letzte Spiel der Vorbereitung gegen einen Gegner aus einer höheren Liga zu absolvieren. Man startete wach ins Spiel, doch die offenen Würfe fielen nicht durch den Ring. Immer wieder erarbeitete man sich Chancen und bewegte den Ball gut, um durch Fouls der Itzehoe Eagles an die Freiwurflinie zu gelangen. Doch auch dort bewies die Mannschaft aus der Werrestadt, dass sie Nerven besitzt und ließ einige Punkte liegen. Am Ende konnten sich die Itzehoe Eagles dann mit 84 zu 74 gegen aufopferungsvoll spielende und engagiert kämpfende Herforder durchsetzen und das Ticket fürs Finale lösen.

Am Sonntag ging es dann bereits um 11 Uhr für die beiden Verlierer der Halbfinals weiter, doch diesmal präsentierte sich die BBG Herford in einem besseren Licht. Trotz einer starken Verteidigung der Depant Gießen 46ers Rackelos behielt man die Ruhe und konnte sich durch gute Pässe und schnelle Aktionen eng an die Führung der Gäste aus der ProB hängen. Wenngleich man aus Sicht der Heimmannschaft über die Hälfte des Spiels einem Rückstand hinterherlief, gab man sich nicht auf. In der entscheidenden Phase der regulären Spielzeit übernahm dann Ole Wendt das Zepter und traf zwei wichtige Dreipunktwürfe, welche letztlich dazu führten, das Spiel in die Verlängerung zu zwingen. Dort ging der angereisten Bundesligamannschaft dann etwas der Atem aus, hatten sie doch bereits am Tag zuvor zwei Verlängerungen absolvieren müssen. Das Spiel blieb bis zuletzt eng, da beide Mannschaften sicher von der Freiwurflinie trafen. Der letzte Wurfversuch von Omar Zemhoute, der ein starkes Spiel zeigte, wurde dann von Vaidotas Volkus in sprichwörtlich letzter Sekunde noch gefangen und mit Ablauf der Sirene im Korb platzierte. Der Endstand der Partie, welche zu jedem Zeitpunkt eng und spannend verlief, lautet 101 zu 99 und belohnt die BBG Herford mit einem soliden dritten Platz.

Im Finale bewies dann der vorherige Gegner der BBG Herford frische Beine. Von Anfang an konnte man den Spielplan des Trainers umsetzen und traf gute Entscheidungen im Angriff. Gleichzeitig konnte man durch clevere Verteidigung und gutes Ausboxen die Rebounds sichern, wodurch man sich bald eine Führung erspielen konnte. Die EN Baskets Schwelm kämpften tapfer, doch gegen die frischeren Beine und die körperliche Überlegenheit der Eagles hatte man letztlich keine Chance. Am Ende der regulären Spielzeit gewinnen so die Itzehoe Eagles mit 79 zu 67 gegen Schwelm und küren sich somit selbst zum Sieger des bereits seit 2011 existierenden Turniers.

 

Nach oben