Weiße Weste am ersten Doppelspieltag


Derylton Lay Up EssenDie Belastung eines Doppelspieltags birgt gleich mehrere Herausforderungen, welcher sich die Mannschaft rund um Coach Iljas Masnic am vergangenen Wochenende stellen musste. Bereits am Freitag reiste man nach Hagen, um dort gegen die BG die erste schwierige Begegnung anzugehen.

In Hagen zu gewinnen, ist immer schwierig. Und auch dieses Spiel sollte dabei keine Ausnahme sein. Vier durchweg enge Viertel sorgten dafür, dass neben vielen Führungswechseln und achtmaligem Gleichstand erst in den letzten Minuten der Begegnung eine Entscheidung erzwungen werden konnte. Bereits zu Spielbeginn zeichnete sich ab, dass die Heimmannschaft der angereisten BBG die Stirn bieten wollte. Gerade die Flügelspieler Nedzinskas und Fritze stellten die Männer rund um Coach Iljas Masnic immer wieder vor Probleme. Wenngleich man das erste Viertel mit 24 zu 23 knapp für sich entscheiden konnte, und auch bis zur Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel stattfand, besann man sich nach dem Seitenwechsel auf die eigenen Stärken.

Derylton Hill, mit insgesamt 25 Punkten bester Punktesammler der BBG, sorgte durch eine hohe Trefferquote innerhalb der Zone immer wieder dafür, dass die knappe Führung der Gäste bestehen blieb. Auch Vaidotas Volkus arbeitete hart für seine Punkte innerhalb der Drei-Punkte-Linie. Unterstützt von starken Quoten von Ole Wendt und Omar Zemhoute konnte man sich so im dritten Viertel eine Führung erspielen, welche zwischenzeitlich 10 Punkte Abstand zur BG Hagen aufwies. Der 7-0 Lauf im letzten Spielabschnitt zum 80 zu 73 wurde jedoch prompt Seitens der Hagener durch einen eigenen 7-0 Lauf egalisiert, wodurch es in den letzten Minuten der Partie nicht nur eng, sondern auch denkbar spannend wurde. Unter der taktischen Anleitung von Iljas Masnic funktionierte man als Team an diesem Abend jedoch einen Hauch besser, als die BG. Durch konsequente Verteidigung, gute Arbeit am eigenen Brett und Nervenstärke konnte man so die knappe Führung über die Zeit retten und siegte am Ende verdient mit 87-84 gegen aufopferungsvoll und engagiert spielende Gastgeber aus Hagen.

 

Am Sonntag ging es dann bereits um 16 Uhr weiter, diesmal gegen die ETB Miners aus Essen. Der Absteiger aus der höheren Liga Pro B trat mit einer zu großen Teilen neu formierten Mannschaft an. Auf Seiten der BBG musste man auf Innenspieler Jan Brinkmann verzichten, welcher sich am Freitag in Hagen beim Duell um den Ball einen Nasenbruch, sowie eine leichte Gehirnerschütterung zuzog. Gleich zu Beginn der Partie drückte man aus Sicht der BBG auf das Tempo und konnte sich durch konsequente Arbeit in der Verteidigung und schnelle Pässe eine bis zum Ende des ersten Spielabschnittes stetig anwachsende 29-9 Führung erspielen. Das angereiste Team aus Essen, welches ebenfalls unter der körperlichen Belastung eines Doppelspieltags zu leiden schien, hatte dem Tempo und Teamwork der Herforder in dieser Phase des Spiels fast nichts entgegenzusetzen. Ein ums andere Mal gelang es, durch gute Pässe sowie entschlossenes Ziehen zum Korb einfache Punkte zu erspielen. Dieses Bild sollte sich beinahe durch das gesamte Spiel fortsetzen, wenngleich die Konzentration in der Verteidigung aufgrund des Vorsprungs auf Seiten der Heimmannschaft etwas nachließ. Omar Zemhoute, Ole Wendt, Christoph Steffen und Philipp Svinger setzten dem amerikanischen Aufbauspieler der Gegenmannschaft merklich zu, erschwerten sie jeden Ballvortrag des Topscorers. Die zwischenzeitlich 35 Punkte betragene Führung der Herforder nutzte Iljas Masnic, um innerhalb des Teams die Minuten aufzuteilen. So konnte Kai Stein nicht nur seine ersten Minuten auf dem Feld sammeln, er durfte sich auch gleich mit einem spektakulären Zug zum Korb samt Foul in die Liste der Punktesammler eintragen. Der deutliche Vorsprung der Gastgeber schien den Willen der ETB Miners aus Essen langsam, aber sicher zu Brechen und so spielte man zwar noch engagiert mit und erarbeitete sich immer wieder Chancen unter dem Korb; den Vorsprung der BBG konnte man am Ende jedoch nicht wieder aufholen. Von der Stimmung in der Halle getragen, schwappte die positive Grundstimmung derweil auf das Spielgeschehen über, sodass trotz einer deutlichen Führung die Motivation, schönen Basketball zu spielen, nicht verschwand. Somit steht am Ende des Tages ein ungefährdeter 92-61 Sieg und ein perfekter Start in die Spielzeit 2019/20 inklusive Tabellenführung auf dem Papier.  

Nach oben