Als Team nicht zu stoppen – Die BBG Herford gewinnt in Rhöndorf


Ole RecklinghausenMit 91:97 gewann die BBG am vergangenen Spieltag gegen aufopferungsvoll kämpfende Rhöndorfer. Gleich zu Beginn der Partie fanden beide Mannschaften ihren offensiven Rhythmus. Ein ums andere Mal kam man so auf beiden Seiten zu sehenswerten Aktionen. Gegen Ende des ersten Viertels konnte sich die BBG durch gute Arbeit beim Abwehrrebound einige Stopps in der Verteidigung erarbeiten. Diese wurden dann im schnellen Umschaltspiel genutzt, um einfache Punkte zu erzielen. Zudem gelang es, die aggressive Defensive der Dragons immer wieder zu überwinden, indem die enge Verteidigung am Mann dazu führte, sich schnell zum Korb hin lösen zu können, um einfache Punkte in der Nähe des Rings zu erzielen.

Auch im zweiten Spielabschnitt setzte sich das offensive Spektakel fort, diesmal jedoch mit mehr Szenen für die BBG. Immer, wenn Rhöndorf eine erfolgreiche Aktion im Angriff hatte, kam der amerikanische Importspieler Derylton Hill zum Ball und konnte mit einer beeindruckend hohen Quote abschließen. Wenngleich das Team einige Freiwürfe verwarf, konnte man sich so mit einem Stand von 51:42 in die Halbzeit begeben. Die komplett angetretenen Rhöndorfer schienen zwar ihren Rhythmus in der Offensive gefunden zu haben, dennoch war die BBG mit der eigenen Leistung zufrieden.

Kurz nach Beginn des dritten Viertels passierte das, was keinem Sportler zu wünschen ist. Derylton Hill verdrehte sich ohne Fremdeinwirkung das linke Knie und musste mit schmerzverzerrtem Gesicht das Spielfeld verlassen. Von dieser Situation ließen sich die Gäste jedoch nicht verunsichern und beantworteten das Ausfallen ihres Topscorers als Team mit einem 10:0-Lauf. Jan Behrens, der bereits in der ersten Halbzeit seinem Ruf als Scharfschütze gerecht wurde, erwies sich in dieser Phase außerdem als exzellenter Verteidiger. Ein ums andere Mal zwang er den amerikanischen Spieler der Dragons zu schwierigen Würfen. Auch die Arbeit der gesamten Verteidigung wurde nochmal intensiver, wodurch man immer wieder zu Ballgewinnen kam.

Im letzten Viertel wehrte sich Rhöndorf allerdings erheblich gegen die drohende Niederlage. Ohne die Verletzten Jan Brinkmann und Derylton Hill gaben Vaidotas Volkus und Rafael Fischer unter den Körben ihr Bestes, um die Rebounds einzusammeln. Gemeinsam als Team behielt man gegen Ende dann die Nerven, als es noch einmal eng und hitzig wurde. Die gut leitenden Schiedsrichter konnten die Stimmung auf beiden Seiten durch wichtige Gespräche und eine klare Linie entschärfen, sodass das Basketballerische auf dem Feld nicht in den Hintergrund rückte. 

Am Ende gewannen die 1. Herren verdient durch eine starke Teamleistung. Derylton Hill, der keine Rückkehr mehr auf das Parkett hatte und die Halle nur gestützt von seinen Mitspielern verlassen konnte, befindet sich zu diesem Zeitpunkt bei Fachärzten, um eine Diagnose zu erhalten und eine schnelle Genesung zu ermöglichen.

Nach oben