Herren 2: Auswärtssieg im Ostwestfalen-Derby

Nach dem spannenden Sieg im Duell gegen den BC Leopoldshöhe kann die Mannschaft nun beruhigt ins Spitzenspiel gegen die Telgte-Wolbeck Baskets gehen.
 
Am Samstagabend konnte man den 2. Herren anmerken, dass das Derby gegen den BC Leopoldshöhe anstand. Die Spieler waren fokussiert und gewillt, die zwei Punkte aus Leopoldshöhe mit in die Hansestadt zu nehmen. Von Beginn an wollten die Herforder ihr Spiel spielen und dem Gegner keine Chance geben, in die Partie zu finden. Ein 6:2-Lauf zum Auftakt ließ dies auch erst einmal vermuten. Doch als dem Gegner in der Mitte des ersten Viertels ein 10:0-Gegenlauf gelang, wusste man, dass dies ein schweres Spiel werden würde. Nach den ersten 10 Minuten stand es 13:20 aus der Sicht der Gäste. Als dann die Hausherren noch zwei Mal punkteten, hieß es 13:24 und die Herforder mussten aufpassen, den Anschluss nicht zu verlieren. Dies bemerkte auch Coach Lukas Manske und fand die richtigen Worte, sodass die BBG sich Punkt für Punkt herankämpfte und schließlich kurz vor der Halbzeit fast mit 9 Punkten Vorsprung in die Halbzeit gegangen wäre. Allerdings fiel der letzte drei Punktewurf nur auf den Ring und im direkten Gegenzug mit dem Ertönen der Halbzeitsirene konnten die Gastgeber einen Dreier treffen. So stand es nur 38:35 zur Halbzeit.
 
Nach der Pause entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und es gab zahlreiche Führungswechsel. Kein Team konnte sich absetzen und jedes Mal, wenn die Herforder versuchten, davon zu ziehen, streuten die Gastgeber wieder einen Dreier ein. Insgesamt elf erfolgreiche Dreipunktewürfe fanden den Weg in den Korb und machten den Gästen aus Herford zu schaffen. Doch die BBG gab nicht auf, sondern attackierte unermüdlich den Korb des Gegners, besonders in Person von Thilo Herr, obwohl sein Einsatz wegen einer Trainingsverletzung bis kurz vor Spielbeginn noch fraglich war. Er hatte maßgeblichen Anteil am Auswärtssieg und führte seine Mannschaft mit 25 Zählern zum Erfolg.
 
„Ohne Thilo wäre es hier heute sehr viel schwerer für uns geworden, etwas Zählbares mitzunehmen“, lobte Lukas Manske seinen Schützling.
Am Ende entschied man das Spiel durch einen tollen Offensivrebound und zwei Punkten von Mike Pfaffenbach mit 86:81 (13:20/25:15/26:27/22:19) für sich. Nun steht das Spitzenspiel in der BBG Arena gegen die Baskets aus Telgte an, wo die Gäste ihre ersten Punkte lassen sollen.
 
BBG mit: Herr (25 Punkte/ 2 Dreier), Neuber, Müller (7), Strehl (13/3), Pfaffenbach (2), Westerwelle, Wein (10/1), Wunram (10), Bunte (4/1), Kinder (7), Thomas (8/1).

Mit einem ungefährdeten 109:47-Sieg gegen den Tabellenletzten der Oberliga, Paderborn 3, widmet sich die zweite Mannschaft der BBG nun den entscheidenden Partien, die bis zum Saisonende noch anstehen.

Als man am Samstagabend den Gast aus Paderborn empfing, war die Marschroute klar. Ein Sieg war Pflicht und, anders als zu Beginn des Spiels gegen Bulmke, gelang dem Team um Trainer Lukas Manske ein Start nach Maß, so dass   man sich souverän Punkt für Punkt absetzen konnte. Das erste Viertel konnten die Herforder gegen das junge und noch unerfahrene Team aus Paderborn mit 37:9 für sich entscheiden. Danach verflachte allerdings die Partie, weil sich mehr und mehr Konzentrationsschwächen bei den Herfordern einschlichen. So fielen die anderen Viertelergebnisse weniger deutlich aus. 

Der Coach fasste die Partie wie folgt zusammen: „Wir wussten, dass dieses Spiel nicht alles von uns abverlangen würde. Unser Ziel war es, als Kollektiv zu funktionieren, alle Spieler einzusetzen und unsere Spielzüge durchzuspielen. Das hat größtenteils auch geklappt, und nun müssen wir noch mal alle Kraftreserven mobilisieren, um die wirklich entscheidenden Spiele siegreich zu gestalten.“

Mit den entscheidenden Spielen meint der Coach Lukas Manske das harte Schlussprogramm seiner Mannschaft. Die BBG muss nächste Woche zum Tabellensechsten BC Leopoldshöhe und hat unter anderem in den nächsten Wochen noch Spiele gegen den Tabellenersten, -dritten und -vierten.

BBG mit: Brackmann (16 Punkte/0 Dreier), Strehl (7/1), Westerwelle (2), Wein (2), Müller (20), Bunte (20/2), Pfaffenbach (3/1), Kinder (18), Thomas (21).

Herren 2: Eine gute zweite Halbzeit reicht zum Sieg

BBG – CSG Bulmke 109:66 (25:17/27:24/31:13/26:12)
 
Die Reserve der BBG ging am Samstagnachmittag ohne Fynn Bunte, Luke Westerwelle, Niklas Müller und Kevin Wein ins Spiel, jedoch hatte der Gast aus Gelsenkirchen mit noch größeren Kaderproblemen zu kämpfen und trat mit nur 5 Spielern in Herford an.
 
„Das wichtigste an so einem Heimspiel ist, dass du die Gegner ernst nimmst und von Anfang an Druck ausübst und den Gegner die Lust am Spiel wegnimmst. Genau das ist uns heute nicht gelungen“, resümiert Coach Lukas Manske.
 
In der ersten Halbzeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Herforder immer wieder Probleme mit dem gegnerischen Adrian Kanczik hatten, der aus der Mitteldistanz eine hervorragende Quote an den Tag legte. Des Weiteren konnten die Bulmker einige Punkte durch die Passivität in der Verteidigung der BBG erzielen.
 
In der zweiten Halbzeit wurde das Tempo aber deutlich erhöht und auch in der Verteidigung passte endlich die Einstellung. Die BBG-Reserve nutzte die großen Lücken in der Zonenverteidigung der Bulmker, so dass viele einfache Punkte erzielt wurden. So gingen die zweiten 20 Minuten mit 57:25 deutlich an die Hausherren. „Mich persönlich freut es, dass bis auf einen Spieler alle zweistellig gepunktet haben und wir uns nach der Halbzeit deutlich steigern konnten“, so Manske.
 
Nächsten Sonntag steht für das Team ein Auswärtsspiel beim Aufsteiger in Lüdinghausen auf dem Programm.
 
Für die BBG spielten: Herr 26, Neuber 10/1, Brackmann 10, Strehl 18/4, Wunram 10, Pfaffenbach 6, Kinder 19, Thomas 10/1
Mit einem beeindruckenden Offensivspektakel gewinnen die Herforder im OWL-Derby mit 102:93 bei der SV Brackwede.
 
Am Samstagabend trafen die Schützlinge von Trainer Lukas Manske auf den Tabellenfünften, die SV Brackwede. Wie bereits vor dem Spiel angenommen, sollte diese Partie kein Selbstläufer werden. Vor heimischen Publikum zeigten die Bielefelder Vorstädter, warum sie an fünfter Stelle der Liga stehen, denn das Team von Lukas Manske hatte Schwierigkeiten, den Gegner in den Griff zu bekommen. „Wir hatten wie in Telgte das Problem, dass wir auf den Centerpositionen unterbesetzt waren. Dadurch haben wir wieder viele Punkte durch Offensivrebounds des Gegners zugelassen.“ Allerdings war der Unterschied zum Spiel gegen Telgte, dass die Werrestädter satte 102 Punkte in gegnerischer Halle verbuchen konnten. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Thilo Herr (31 Punkte) und Florian Strehl (20 Punkte). Zusammen erzielten sie damit die Hälfte aller BBG-Punkte und ebneten den Weg für den nächsten Sieg.
 
Am Ende funktionierte die BBG-Reserve aber als Team und kam in der 34. Minute trotz eines 81:82-Rückstandes stark auf und ließ den Gastgebern keine Chance auf den Sieg. Alleine in den letzten sechs Minuten erzielte man 20 Punkte, darunter acht bei nur elf Versuchen von der Freiwurflinie. Zusätzlich gelangen dann auch noch einige herausragende Aktionen, wie ein Block von Thomas, der den Ball beim Dreierversuch des Gegners bis auf die Tribüne schmetterte.
 
Kommenden Samstag empfängt die BBG dann in heimischer Halle das Team aus Gelsenkirchen-Bulmke.
 
BBG mit: Herr (31 Punkte/ 1 Dreier), Neuber, Strehl (20/3), Pfaffenbach (5), Westerwelle (4), Wein (4/1), Wunram (16), Bunte (4), Kinder (12), Thomas (6).
Am vergangenen Samstagabend gab es einen weiteren Erfolg für die Basketballer der Werrestadt. Mit 82:65 konnte man sich gegen die Zweitvertretung der Hertener Löwen durchsetzen. Dabei war das Spiel alles andere als gut anzuschauen. Lediglich ein gutes Viertel gab es für die Zuschauer zu beobachten.
 
Das Spiel begann stark mit zwei verwandelten Dreiern auf Seiten der Gastgeber, doch danach verflachte die Partie bis zum Ende des ersten Viertels. Zu Beginn des zweiten Viertels bewiesen die Hausherren, welches Potenzial sie haben und zeigten, dass in heimischer Halle für die Gegner nichts zu holen war. Die Defensive der BBG stand in diesen 10 Minuten felsenfest und zwang die Gegner zu zahlreichen Ballverlusten. Dieses Viertel gewann die Mannschaft verdient mit 23:10. In der Halbzeitpause forderte Coach Lukas Manske seine Schützlinge auf, noch ein Viertel lang mit dem gleichen Engagement zu agieren, um keine Zweifel aufkommen zu lassen, dass die Punkte in Herford bleiben. Diese Aufforderung verhallte jedoch unerhört. Der Gegner bäumte sich noch einmal auf und verteidigte energisch. Allerdings blieben klare Pfiffe aus und deutliche Fouls wurden nicht geahndet. Für die Spieler und den Trainer der BBG war dies nicht zu verstehen, und die Emotionen gerieten in den Fokus. Vier technische Fouls stehen für sich und zeigen, wie unzufrieden die Hausherren mit den Entscheidungen der Schiedsrichter waren.
 
Die Stimmung war nach der Partie dementsprechend. Alles in allem muss das Positive gesehen werden. Man konnte gewinnen und sollte den Blick wieder nach vorne richten, denn am nächsten Samstag steht das Spiel gegen den starken Aufsteiger SV Brackwede an. Hierbei wird ein gutes Viertel garantiert nicht reichen.
 
Herr (12 Punkte/ 0 Dreier), Neuber (2), Brackmann (1), Westerwelle (8/1), Wein (13), Wunram (8), Bunte (12/2), Pfaffenbach (14/2), Kinder (4), Thomas (8).

Pflichtsieg in Ibbenbüren

Die Basketballer der BBG 2 holen beim TV Ibbenbüren 2 die nächsten zwei Punkte und gewinnen mit 74:56 (21:16/21:7/15:16/17:17).

Für das Team der BBG 2 ging es am Sonntag darum, den nächsten Sieg zu erzielen, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. Mit einem glanzlosen 74:56 wurde die Pflichtaufgabe auch standesgemäß erledigt. Das Spiel stand dabei zu keinem Zeitpunkt wirklich auf der Kippe. Von Beginn an gingen die Gäste in Führung und behielten diese auch bis zum Ende der Partie. Lediglich am Anfang des zweiten Viertels offenbarte sich eine kleine Schwächephase der Herforder, in welcher der Gegner bis auf zwei Punkte herankommen konnte. Dies schien die Werrestädter allerdings nicht sonderlich zu beeindrucken. Man antwortete mit einem 11:0-Lauf und konnte sich so ein kleines Polster verschaffen. Mit dem Halbzeitstand von 42:23 war man im Soll. In der zweiten Halbzeit musste also nur noch das Ergebnis über die Zeit gebracht werden. Das gelang der BBG ohne besondere Anstrengung. So waren beide Teams in der zweiten Halbzeit ebenbürtig. Alles in allem nimmt man die zwei Punkte aus Ibbenbüren gerne mit und richtet den Blick auf das nächste Heimspiel.

Am kommenden Samstag heißt der Gegner Herten, der von den Herfordern nicht unterschätzt werden sollte. Die Gäste gewannen am vergangenen Wochenende überraschend gegen den Tabellenvierten aus Kinderhaus. Sprungball ist um 17.00 Uhr.

BBG:  Herr (13 Punkte), Thomas (17/1 Dreier), Neuber (2), Müller (8), Pfaffenbach (9), Westerwelle (5), Wein (9/3), Wunram (4), Bunte (3), Kinder (4).

Die Basketballer der BBG 2 haben durch einen 89:69-Heimerfolg gegen UBC Münster 3 den zweiten Tabellenplatz in der Oberliga gehalten.

Am Samstagabend stand ein weiteres wichtiges Spiel für die Korbjäger des Oberligisten an. Zuhause erwarteten die Herforder die Gäste aus Münster, die vor dem Spieltag mit nur zwei Saisonniederlagen anreisten. Die Zeichen standen vor der Partie nicht sonderlich gut für die BBG, denn zusätzlich zu der wachsenden Anzahl an Verletzten musste man auf Neuzugang Niklas Müller (beruflich bedingt), Luke Westerwelle und Florian Strehl (beide privat verhindert) verzichten. Um den arg dezimierten Kader etwas aufzubessern, wurde Julian Schütz reaktiviert. Mit einer neuen Rotation musste der Coach der Herforder also in die wichtige Partie gehen. Die Kadergröße hielt man für einen Nachteil, aber die Gäste aus Münster reisten selbst nur mit sieben Spielern zum Spitzenspiel an.
Der Start der Partie verlief nach Plan und man konnte das erste Viertel mit 20:9 für sich entscheiden. Im zweiten Viertel entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und die BBG baute ihren Vorsprung nur knapp aus. Als man allerdings nach der Pause richtig Maß nahm, „regnete“ es zwischen der 21. Und 23. Spielminute gleich vier Dreier, so dass ein zwischenzeitlicher Vorsprung von 21 Punkten entstand. Mit einem guten Tempo-Spiel und schnellem Umschalten hielten die heimischen Basketballer danach den Gegner auf Abstand und fuhren ihren nächsten Heimsieg ein.
 
„Als ich gesehen habe, dass nur sieben Spieler auf dem Bogen des Gegners standen, war unsere Marschroute klar. Wir mussten Münster müde laufen, das ist uns auch gelungen“, so Coach Lukas Manske nach der Partie.
Am kommenden Sonntag gilt es in Ibbenbüren den nächsten Sieg zu holen.
 
BBG 2 mit: Herr (16 Punkte/ 2 Dreier), Thomas (4), Neuber (6), Brackmann (2), Schütz (4), Wein (20/4), Bunte (11/3), Pfaffenbach (15/3), Kinder (11)

Herren 2: Big Point im Aufstiegsrennen

70:65-Auswärtssieg in Kinderhaus (18:20/11:14/26:14/17:12)

Mit einem Sieg beim SC Westfalia Kinderhaus hat die zweite Mannschaft der BBG einen Big Point gesammelt und den zweiten Tabellenplatz gefestigt.
 
Die BBG 2 hat das erste Auswärtsspiel nach der Winterpause in einem kampfbetonten Spiel mit 70:65 für sich entscheiden können. Obwohl die Mannschaft um Trainer Lukas Manske nur zwei Mal nach dem Jahreswechsel trainieren konnte, stimmten am vergangenen Samstag sowohl die Einstellung als auch die Leistung des Teams. Ein solider Auftritt war der Grundstein für den Sieg im Topspiel des Tabellenzweiten gegen den Tabellendritten. Aber nicht nur der Erfolg gegen Westfalia Kinderhaus wurde gefeiert, ein bekanntes Gesicht aus alten Löhner Zeiten konnte in der Winterpause überzeugt werden, sich der Mannschaft anzuschließen. Power Forward Niklas Müller ist der Neue im Team der BBG und steuerte am Samstag seine ersten acht Punkte bei. „Niklas hat jahrelange Oberliga-Erfahrung. Mit seiner Physis und Stärke ist er für uns eine richtige Verstärkung und gerade jetzt können wird ihn sehr gut gebrauchen“, so Lukas Manske.
 
Diese Aussage des Coachs bezieht sich auf die aktuell schlechte Lage auf den großen Positionen. Die BBG-Reserve hat einen Personalmangel bei den Centerspielern, weil Max Brackmann und Luke Westerwelle immer häufiger in der ersten Mannschaft aushelfen und Robert Pelichowski verletzungsbedingt mindestens noch vier Wochen ausfallen wird. Zu allem Übel ist Timo Wunram am Samstag umgeknickt und es ist fraglich, ob er nächste Woche einsatzbereit ist. Somit kommt die Verstärkung wie gerufen.
 
Gegen Kinderhaus stimmte die Mannschaftsleistung und vor allem in der Defensive konnte man überzeugen. Allen voran Mike Pfaffenbach und Dean Thomas verteidigten herausragend, sodass das Angriffsspiel des Gegners nicht ins Rollen kam. Die Gastgeber konnten in eigener Halle bei 65 Punkten gehalten werden und so rächte es sich nicht, dass die Freiwurfquote der BBG unter 60 % blieb. Einen Höhepunkt gab es noch kurz vor dem Ende zu bejubeln, als Kevin Kinder 10 Sekunden vor Spielschluss den Korblegerversuch des Gegners spektakulär gegen das Brett blockte und damit den Sieg sicherte.
 
Am nächsten Samstag erwartet die BBG dann zuhause den nächsten starken Gegner aus Münster. Anpfiff ist um17:00 Uhr.
 
Es spielten: Herr (15 Punkte/ 0 Dreier), Thomas (5), Neuber (2), Müller (8), Strehl (10/1), Pfaffenbach (7), Wein 15/2), Wunram (2), Bunte, Kinder (7).

 

Am vergangenen Samstag musste das Team um Trainer Lukas Manske seine erste Saisonniederlage im Spitzenspiel hinnehmen. Mit 63:88 unterlag man beim noch ungeschlagenen Spitzenreiter aus Telgte.
Vor rund 100 Zuschauern musste das ersatzgeschwächte Team der BBG 2 den Kampf gegen den vollbesetzten Kader des Gastgebers antreten. Schmerzlich vermisst wurden besonders die großen Spieler. Die Werrestädter reisten ohne einen echten Center zum Spitzenspiel an. Robert Pelichowski hatte sich im Spiel gegen Leopoldshöhe das Knie verdreht und musste noch pausieren, zudem mussten die drei Jugendspieler Westerwelle, Bunte und Brackmann) bei der ersten Mannschaft aushelfen. Langzeit Ausfall Ao Luo konnte auch noch nicht wieder mithelfen, sodass die Tiefe im Kader fehlte. Der einzige personelle Lichtblick war, dass der Spielgestalter Dean Thomas nach überstandener Handgelenksverletzung zum ersten Mal wieder ein Auswärtsspiel bestreiten konnte. Damit standen letztendlich acht Spieler auf dem Bogen der BBG 2. Trotzdem wollte man die Punkte aus Telgte mitnehmen.
Der Plan war, das Spiel möglichst lange offen zu halten. Dies gelang der Mannschaft auch in der ersten Halbzeit. „Jeder hat sich für den anderen eingesetzt, und wir haben als Mannschaft funktioniert“, so Manske. Der Punktestand von 41:39 für Herford zeigte, dass das Team der BBG 2 trotz des Personalmangels gut dagegenhalten konnte. Auch nach der Halbzeit konnte man die Führung bis zur 25. Minute verteidigen. Danach besiegelte aber ein 17:4-Lauf der Hausherren die Hoffnungen der Gäste. Auch der letzte Spielabschnitt ging mit 21:8 an die Hausherren. Der Grund für den Einbruch war das fehlende Zusammenspiel als Team und die absolute Reboundüberlegenheit der Gastgeber. Angetrieben von den Fans und den eigenen Reihen spielten sich die Baskets aus Telgte in einen Rausch und zeigten der BBG 2 in diesem Spiel ihre Grenzen auf. „Der Sieg geht aufgrund der zweiten Hälfte auf jeden Fall in Ordnung, nur mit der Höhe der Niederlage bin ich sehr unzufrieden“, resümierte Lukas Manske.
Jetzt heißt es die Niederlage aus den Köpfen zu bekommen und das Jahr 2018 mit einem Heimsieg gegen den FC Schalke 2 zu beenden.
 
BBG2 mit: Herr (17 Punkte/ 1 Dreier), Thomas (2), Neuber, Pfaffenbach (1), Strehl (6/2), Kinder (10), Wunram (11), Wein (16/2).

Herren 2: 77:73-Sieg in einem Duell auf Augenhöhe

Am vergangenen Sonntag standen sich der BC Leopoldshöhe und die BBG Herford 2 im OWL-Derby gegenüber. In einem intensiv geführten Spiel konnte sich das Team um Trainer Lukas Manske vor heimischer Kulisse knapp mit 77:73 durchsetzen.
Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, indem sich kein Team entscheidend absetzen konnte. Fast über das gesamte Spiel hinweg konnte die BBG einen 4- bis 10-Punkte-Vorsprung herausspielen und ging durch einen Dreier von Bunte mit einer recht komfortablen 42:32-Führung in die Halbzeit. Anschließend stockte die Offensivpower der Gastgeber ein wenig und der BC Leopoldshöhe bekam die Partie mehr und mehr in den Griff. Eine herausragende Trefferquote von jenseits der Dreierlinie brachte die Gäste zwischenzeitlich sogar in Führung, doch die BBG hielt dagegen und konnte die Führung zurückgewinnen. 30 Sekunden vor dem Ende der Partie lag man mit 2 Punkten vorne und musste durch eine engagierte Verteidigung den Sieg einfahren. Dies gelang  auch, so dass man am Ende mit einem knappen Erfolg die Tabellenspitze verteidigen konnte.
Nach dem Spiel resümierte Trainer Manske das Spiel: „In der zweiten Halbzeit sind unsere Dreipunktewürfe nicht mehr gefallen, Leopoldshöhe traf dagegen gleich neun Mal! Ich muss meine Spieler loben, dass Sie am Ende in der Defensive hart gearbeitet haben und wir uns den Sieg sicherten.“
Nächste Woche geht es dann zum Spitzenspiel nach Telgte, die bis dato beiden ungeschlagenen Mannschaften treffen dann aufeinander.
Nach oben