Starke Wurfquote beim Sieg gegen Kirchlengern

BBGH3 BBG Herford – RW Kirchlengern 111:49 (34:12/28:23/25:9/24:5)
Das Hinspiel gegen Kirchlengern hatte man noch denkbar knapp mit 2 Punkten verloren, so dass die Zielvorgabe war, nicht wieder in eine solche brenzlige Situation zu kommen. Schon vor Beginn des Spiels war klar, dass die Aufgabe dieses Mal deutlich leichter werden würde. Die Gäste waren aufgrund zahlreicher Verletzungen nur zu sechst angereist, wichtige Leistungsträger konnten nicht eingesetzt werden. Das Team der BBG konnte hingegen in Bestbesetzung antreten.
Vorgabe vom Trainerteam Manske und Steffen war, das Tempo im Spiel hochzuhalten. Jeder offene Wurf sollte genommen werden, damit das Spiel möglichst laufintensiv werden würde. Das wurde vom Team von Beginn an gut umgesetzt. Viele der Würfe fanden ihr Ziel. Besonders Benjemin Stratton hatte ein sicheres Händchen von der 3er-Linie und war gleich vier Mal erfolgreich.

Die erste Fünf der Herforder konnte schnell einen hohen Vorsprung herausspielen und den Bankspielern damit die Chance geben, auf sich aufmerksam zu machen. Die Chance wurde genutzt, es war kein Qualitätsverlust im Spiel zu erkennen, egal wer auf dem Feld stand.
Coach Steffen zum Spiel: „Es lief genau nach Plan, die Stammspieler sollten früh den Vorsprung herausspielen, um dem Rest Spielzeit zu ermöglichen. Aufgrund der von der Regel heute abweichenden Aufstellung war die Bank allerdings auch mindestens gleichwertig. 59 Bankpunkte sprechen da für sich. In der Osterpause laden wir die Akkus nochmal auf und wollen die Saison dann stark zu Ende bringen.“
Das Team: Stratton (18 Punkte, 4 3er, 2/4 Freiwürfe, 2 Foul), Falkowski (4, 0, 0/0, 2), Zia (9, 1, 0/0, 1), Seeberg (14, 0, 4/7, 1), Berger (9, 0, 5/8, 2), Bertram (8, 0, 0/0, 1), Pfaffenbach (14, 1, 2/3, 2), Wunram (18, 1, 1/1, 2), Wiese (7, 0, 1/2, 2), Pelichowski (4, 0, 0/0, 3), Freundt (6, 0, 2/4, 0), Kleffmann (DNP, krank)

Nach oben